United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Mar 9, 2020 2:35 AM ET

Wie Martin Luther King Jr. und Motown den Klang der Bürgerrechtsbewegung retteten


iCrowd Newswire - Mar 9, 2020
From left, Berry Gordy and Martin Luther King Jr. hold King’s first Motown album next to Lena Horne and Billy Taylor in Atlanta in 1963.

Von links halten Berry Gordy und Martin Luther King Jr. Kings erstes Motown-Album neben Lena Horne und Billy Taylor 1963 in Atlanta.
Courtesy Motown Museum

Sie kennen Martin Luther King Jr.s “I Have a Dream”-Rede. Oder zumindest denkst du, dass du es weißt – du hast darüber in Lehrbüchern gelesen oder gehört, wie Politiker daraus zitieren oder Clips in Klassenzimmern oder Museen gesehen haben.

Aber die Chancen stehen gut, Sie haben die vollständige 17-minütige Rede des Marsches über Washington für Jobs und Freiheit nicht gehört, und was Sie gehört haben, hat nicht erfasst, was sie zu einer der berühmtesten Reden der Geschichte gemacht hat. Selbst wenn Sie wollten, trotz seiner Bekanntheit, es ist überraschend schwer zu finden. Online-Clips werden schnell entfernt, und diejenigen, die der Erkennung entgehen, knistern mit weißem Rauschen. Aber in diesem Monat wird es eine neue Art geben, die Rede zu hören. Die ZEIT veröffentlicht The March, ein Virtual-Reality-Erlebnis, das die Teilnehmer im August 1963 an diesen Tag zurückführt. Die Erfahrung verwendet Original-Audio, verfügbar in seltener Wiedergabe dank einer unwahrscheinlichen Quelle: Motown Records. In seiner Aufnahme trägt Kings Klarinettenstimme ohne das ablenkende Echo, das von minderwertigen Versuchen aufgenommen wird, sie einzufangen. Die Zuschauer auf den Stufen des Lincoln Memorial läuten hörbar ein, während King seine Bemerkungen durchläuft und den Zuhörern das Gefühl gibt, dass sie 10 ft. vom Podium entfernt sind. Entscheidend ist, dass die Aufnahme, die auch für das Publikum heute geplant ist, lang gehegte Vorstellungen über diesen Tag in Frage stellt – und ihre Geschichte offenbart Kings Kämpfe darüber, wie er seine Worte am besten mit der Welt teilen kann. Die Reise der Rede zu ihrem Platz in der Geschichte begann Monate vor dem Marsch auf Washington. In Birmingham, Ala., führte King im Frühjahr 1963 eine Reihe von Protesten gegen die Segregation an, die brutal von Angriffshunden, Feuerwehrschläuchen und Verhaftungen getroffen wurden. Während er dort im Gefängnis saß, schrieb King seinen “Brief aus dem Gefängnis von Birmingham”, der schnell zu einer wesentlichen Abhandlung für Bürgerrechte wurde. Seine Widerstandskraft – und die nationale Berichterstattung, die die Proteste erregten – führte zur rechtlichen, wenn nicht de facto, Desegregation der Stadt und festigte seinen Platz auf dem Programm bei der Veranstaltung im August. “Wenn [Dr. King] in Birmingham gescheitert wäre, hätte ihn niemand gebeten, die Abschlussrede beim Marsch auf Washington zu halten”, sagt Clayborne Carson, ein Stanford-Historiker und Herausgeber von Kings Autobiografie. “Nach Birmingham hätte ihm niemand folgen wollen.” Unterdessen schlug Motown Records in Detroit Wellen als aufstrebendes Kraftpaket schwarzer Exzellenz. Zu einer Zeit, als es nur wenige schwarze Führungskräfte in der Musikindustrie gab, hatte Gründer Berry Gordy den Aufstieg eines Fabriklinien-Produktionsmodells gehütet, das Songs wie “You’ve Really Got a Hold on Me” der Miracles und “Please Mr. Postman” der Marvelettes in die Charts führte. Bis zu diesem Zeitpunkt war Gordy meist von aktivisten Ursachen ferngeblieben. “Ich wollte nie, dass Motown ein Sprachrohr für Bürgerrechte ist”, erzählt er der ZEIT in einer E-Mail. Er hatte Motown als eine Kraft für utopische Integration konzipiert – den “Klang des jungen Amerikas”, nicht nur der schwarzen Amerikaner – und er sah den wirtschaftlichen Erfolg des Labels als ein Statement an sich. Aber er war fasziniert von Kings gewaltlosem Credo und hatte sich 1962 an ihn gewandt, um seine Reden aufzunehmen. “Ich sah Motown ähnlich wie die Welt, für die er kämpfte – Menschen aller Rassen und Religionen, die harmonisch für ein gemeinsames Ziel arbeiteten”, sagt Gordy. King war vorsichtig. Als in diesem Jahr ein schlecht aufgezeichnetes Bootleg einer seiner Reden, Martin Luther King, auf zion Hill veröffentlicht worden war, war er bestürzt, dass eine Rede, die er nicht für besonders poliert hielt, national verteilt wurde. Die Southern Christian Leadership Conference (SCLC) erließ eine gerichtliche Einstweilige Verfügung, um den Verkauf des Datensatzes zu verhindern, der letztlich mehr kostete, als es beim Verkauf wieder hereingeholt hatte.

Stevie Wonder, left, with Marvin Gaye in a Motown studio in Detroit in 1965. Founder Berry Gordy came to see the label as a force for integration

Stevie Wonder, links, mit Marvin Gaye 1965 in einem Motown Studio in Detroit. Gründer Berry Gordy kam, um das Label als eine Kraft für die Integration zu sehen
Gilles Petard – Redferns/Getty Images

King hatte noch einen weiteren Grund, Motown skeptisch gegenüberzustehen: Er lehnte die säkularisierte Marke der Kirchenmusik ab, die die Spezialität des Labels war. “Die tiefgründige heilige und spirituelle Bedeutung der großen Musik der Kirche darf niemals mit der vergänglichen Qualität der Rock’n’Roll-Musik vermischt werden”, schrieb King, der selbst Pfarrer war, 1958 in einer Ratgeberkolumne im Ebony-Magazin. “Ersteres dient dazu, die Seelen der Menschen auf höhere Ebenen der Realität und damit auf Gott zu erheben; Letzteres stürzt die Menschen oft in erniedrigende und unmoralische Tiefen.” Aber als die Soulmusik institutionalisiert wurde, kam King, um zu sehen, wie es ihm nützlich sein könnte. 1967 sprach er auf einer Konferenz mit schwarzen DJs und sagte ihnen: “Schulintegration ist jetzt viel einfacher, da sie eine gemeinsame Musik, eine gemeinsame Sprache teilen und die gleichen Tänze genießen.” So erlaubte King Motown im Juni 1963, eine Rede in Detroit aufzunehmen. Geschätzte 125.000 Menschen nahmen an der Kundgebung teil, die Geld für den SCLC sammelte und als Walk to Freedom bekannt wurde. Während nun vom Marsch auf Washington überschattet, enthält die Rede, die King in der Cobo Hall hielt, den Refrain “I have a dream” in kaskadierenden Wellen der Überzeugung, die vorahnen, was

eine der beständigsten Linien des 20. Jahrhunderts werden. Die Rede in Detroit wäre Motowns erster Ausflug sowohl in die Aufnahme von gesprochenen Worten als auch in die Bürgerrechtsbewegung im weiteren Sinne. Im August reiste Gordy zu einem SCLC-Benefizkonzert nach Atlanta, um King zu treffen und ihm eine Kopie des Albums zu überreichen. Es war um diese Zeit, als die beiden einen Handshake-Deal für Motown erreichten, um Kings Rede in Washington in der folgenden Woche aufzunehmen. Doch während King und Gordy eine Vereinbarung trafen, schmiedeten die Organisatoren des Marsches ein eigenes Geschäft. Sie hatten sich bereit erklärt, dem Radiosender WRVR, der aus der Riverside Church in New York City lebt, exklusive Aufnahmerechte zu geben. Nachrichtenagenturen strömten zum Marsch, um auch ihre eigenen Versionen zu bekommen. Die daraus resultierende Verwirrung bedeutete, dass viele Mikrofone in der Nähe waren, als King, 11 Minuten in, aus dem Skript ging. Nach einem geplanten Abschnitt, der Segregation mit einem “schlechten Check” verglich, warf King seine Papiere beiseite und startete ein neues Thema, das diese unauslöschliche Zeile beinhalten würde: “Ich habe den Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht nach der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Inhalt ihres Charakters beurteilt werden.” Die Rede war ein sofortiger Klassiker, und sie wuchs nur in diesem Sommer und Herbst an Statur. King sorgte von Anfang an für urheberrechtlich geschützt. Aber mit zunehmendem Ansehen nahm auch die Anzahl der Aufnahmen zu, die ohne Genehmigung auftauchten – und ohne Lizenzgeschäfte, die den Gründen der Bürgerrechte nützen würden. Kings Anwalt Clarence Jones schrieb in seinem Buch Behind the Dream, dass er in Plattenläden gehen würde, um nicht autorisierte Versionen der Rede auf Hochtouren zu finden. “Als Martins Anwalt und Freund hatte ich die Pflicht, Rechtsmittel einzuleiten, sobald ich die Akten in die Hände bekam”, schrieb er. Im Oktober 1963 reichte King eine Klage gegen drei Plattenfirmen ein, darunter Motown, um die Verbreitung der Rede zu stoppen und Erlöse aus früheren Verkäufen zu verlangen, um sein Vermächtnis zu schützen und die Verwendung seiner bereits berühmten Worte genauer zu verwalten. Die Klage versetzte Gordy in eine verwirrte Panik. In einem eilig getippten Telegramm vom 14. Oktober, gespickt mit Tippfehlern, versprach Gordy, notfalls zurückzutreten und schrieb: “Die Motown Record Corporation beschäftigt sich mehr mit der Einheit ov [sic] Bürgerrechtsorganisationen und dem Fortschritt des Negers in Amerika [sic] als mit dem Verkauf eines einzigen Plattenalbums. “Uns wurde von Rechtsanwalt Clarence Jones gesagt, dass der kombinierte Rat mit der Veröffentlichung unseres Albums gehen würde”, schrieb er. “Wenn dies nicht stimmt, werden wir unser Album sofort aus dem markierten [sic] entfernen.” Wenige Tage später wurde Motown von der Klage abgesetzt. Ein Artikel in Billboard am 19. Oktober erklärte, dass Jones von der Vereinbarung zwischen King und Gordy nicht gewusst hatte, als die Klage eingereicht wurde. Das Album kam wie geplant auf den Markt, die Lizenzgebühren flossen an den SCLC. King und Jones einigten sich schließlich auf 20th Century Fox und Folkways, um ihre eigenen Platten zu veröffentlichen. Die “offizielle” WRVR-Version wurde ebenfalls veröffentlicht, aber nur etwa 5.000 Exemplare wurden wegen eines anderen, nicht verwandten Rechtsstreits gepresst. Step Into History: Erfahren Sie, wie Sie den März 1963 in Washington in der virtuellen Realität erleben Die Verwirrung über die Aufnahme vom Marsch hielt Gordy nicht von seiner Hingabe an die Bürgerrechte ab. Motown war das erste Label, das eine posthume Zusammenstellung von Kings wichtigsten Reden mit dem Titel Free at Last veröffentlichte, und in den 1970er Jahren gründete Gordy das Label Black Forum, das Zusammenstellungen von Reden, Gedichten und mündlicher Geschichte sowie Kings “Why I Oppose the War in Vietnam” veröffentlichte. Doch “I Have a Dream” begann immer schwieriger zu werden: Nach Kings Tod 1968 bemühte sich sein Nachlass, sein Vermächtnis zu schützen, indem er nicht autorisierte Veröffentlichungen verhinderte, einschließlich der Klage gegen CBS wegen des Verkaufs eines Videobandes, das 1996 Ausschnitte davon enthielt. Motown blieb einer Neuauflage fern. Von Anfang an behielten King und sein Nachlass die Rechte an der Rede selbst, und als Gordy Motown 1988 an MCA verkaufte, gab er seine einzige Master-Kopie der Firmenaufnahme an Kings Witwe Coretta Scott King. “Für mich waren sie nicht nur kommerzielle Meister, die gekauft und verkauft werden sollten. Sie hatten historische Bedeutung”, sagte Gordy der ZEIT. “Sie stellten einen sozialen und kulturellen Wandel in unserer Welt dar. Ich war der Meinung, dass sie zu seiner Familie und zur Geschichte gehören sollten.” Als die ZEIT-Produzenten mit der Arbeit am VR-Projekt begannen, hofften sie, eine in voller Länge, hochwertige Audioversion der Rede zu finden. Nach einiger Suche wurde nur eine solche Kopie, die in einem Archiv verstaut worden war, abgerufen und digital wiederhergestellt. “Da diese Version schon lange nicht mehr berührt wurde, hatte sie nicht die gleiche Verschlechterung wie die anderen Aufnahmen”, sagte Erik Lohr, Audiodirector von The March und Audiochef bei Verizon Medias RYOT. “Gerade mit der ‘Traum’-Sequenz ist es schwer zu sagen, dass sie 1963 aufgenommen wurde.” Die ZEIT-Produzenten stießen auch auf eine weitere Archivfunde – aus den Stapeln von WRVR, dem Radiosender in der Riverside Church. Am Tag des Marsches 1963 schickte WRVR einen Reporter, Walter Nixon, um Menschen in der ganzen Menge zu interviewen und die Atmosphäre des Tages einzufangen. Aber seine Bänder wurden nie veröffentlicht, und sie wurden von einem Archivar in der Kirche erst im letzten Jahr gefunden. Seine Interviews offenbaren einen warmen Gemeinschaftsgeist vor Ort, sowie kleine Details, wie die Tatsache, dass im Hintergrund Zikaden brummten. Diese akustischen Entdeckungen wurden in das ZEIT-Projekt einfließen. “Es sind kleine Details wie diese, die dich aus dem Geschichtsbuch holen und dich an diesem heißen Tag dorthin bringen”, sagt Cynthia Nixon, der Schauspieler und Tochter von Walter Nixon, gegenüber der ZEIT. Aber das Herzstück der Erfahrung liegt in der Verwendung des Motown-Bandes, das nicht nur wegen seiner tadellosen Klangqualität bemerkenswert ist: Es beantwortet auch Fragen zur Rede selbst. Während King sich an die gesamte Nation wandte, nährte er auch die Energie seiner unmittelbaren Umgebung am Lincoln Memorial, einschließlich der seiner vielen Freunde und Kollegen, die die Rede als Call-and-Response behandelten. “Er spürte die Menge”, sagt Carson, der Stanford-Historiker. “Es ist einer der Aspekte des afroamerikanischen Oratoriums: Das Publikum ist Teil der Rede.” Eine der lautesten Stimmen, die auf der Platte zu hören sind, ist die der Gospelsängerin Mahalia Jackson, die an diesem Tag ebenfalls auftrat. Sie trägt laut und häufig bei, ihre Äußerungen dienen als Ausrufezeichen für Kings feurigste Sätze. Doch während Jacksons Einfluss auf Kings Energie spürbar ist, deflationiert Motowns Aufnahme auch eine populäre Theorie, die von Clarence Jones und anderen aufgestellt wurde: dass sie King dazu veranlasste, in den “Traum”-Teil der Rede zu starten, indem sie ihn bat, “ihnen vom Traum zu erzählen”. Jackson ist zu hören, wie er “Ja!” brüllt, wenn King zum ersten Mal sagt, dass er einen Traum hat. Aber in diesem moment kann man sie nicht hören, wie sie vorschlägt, wohin die Rede gehen soll. Carson steht der Idee dieser Version der Geschichte seit langem skeptisch gegenüber. “Wenn sie etwas geschrien hätte, hätte das Mikrofon es aufgenommen”, sagt Carson. “Es ist einfach.” In einem Interview mit der ZEIT behauptet Jones immer noch, er habe Jackson zu King schreien hören. Aber ob sie den Lauf der Geschichte verändert hat oder nicht, die neue Veröffentlichung ermöglicht es den Zuhörern, neue Entdeckungen für sich selbst zu machen. Zusätzlich zu der VR-Erfahrung, Sagt Kings Nachlass, dass es und Motown planen, die Rede weit wieder zu veröffentlichen, damit die Leute sie wieder hören können. Für Motown-Präsident Äthiopien Habtemariam war es äußerst wichtig, dass Kings Rede in diesem Moment leicht zugänglich war.” Es ist irgendwie verrückt, dass es 2020 ist – hier sind wir in einem Wahljahr – und zu denken, wo unser Land jetzt ist und wo es damals war”, erzählt sie der ZEIT. “Wir brauchen seine Worte jetzt. Wir suchen Führung, Führung und Hoffnung.”

Contact Information:

Carson



Tags:    German, Latin America, North America, Research Newswire, South America, United States, Wire