United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
May 24, 2021 11:33 AM ET

Preisgekrönte Filmemacherin Eva Lanska zu Direct First Documentary, The Abraham Accords Change History: Women in the Middle East


iCrowd Newswire - May 24, 2021

Der Film zeigt Kommentare von führenden Vertretern der Region, darunter Oberrabbiner Dr. Elie Abadie, Richard Bernstein, Fleur Hassan-Nahoum, stellvertretender Bürgermeister von Jerusalem für Wirtschaftsentwicklung, Diplomatin Ruth Wasserman Lande und andere.

Los Angeles, 24. Mai 2021 – Die Filmemacherin Eva Lanska, hochdekoriert für ihre Arbeit im Spiel- und Kurzfilmdrama, hat ihren ersten Dokumentarfilm mit dem Titel The Abraham Accords Change History: Women in the Middle Eastinszeniert und produziert. “Die Medien im Westen berichten, dass Frauen im Nahen Osten keine Rechte oder Chancen haben. Ich wollte herausfinden, ob diese Informationen richtig sind”, kommentiert Lanska. “Mein Film könnte diese Frauen sehr unterstützen, da er versucht, Stereotype und Mythen zu zerstreuen und sie durch Fakten und Realität zu ersetzen.” Die 2020 unterzeichneten Abraham-Abkommen erklären die Bedeutung und Vorherrschaft der Menschenwürde, der Freiheit und der Religionsfreiheit. Das Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel und Bahrain hat den Lauf der Geschichte verändert. Die Abraham-Abkommen rufen zu Toleranz und Respekt für jeden Menschen auf und machen die Welt zu einem Ort, an dem alle Menschen ein Leben in Würde und Hoffnung genießen können, unabhängig von Rasse, Glauben, ethnischer Zugehörigkeit oder Geschlecht. Der neue Film zeigt, wie wichtig die Beiträge von Frauen für ein blühendes Leben in diesen Regionen sind. Das Engagement von Frauen in Wirtschaft und Kultur im Nahen Osten wird in den Augen westlicher Länder ungerecht dargestellt. So macht der Film auf die Leistungen von Frauen aufmerksam, die die Hälfte der indigenen Bevölkerung in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausmachen, und ihre Interaktion mit Frauenverbänden in Israel. “In Europa funktioniert die Unterstützung von Frauen im beruflichen Umfeld nicht. Die Gleichstellung von Frauen am Arbeitsplatz ist einfach ein schönes Konzept. Nach wie vor werden die besten Positionen in vielen Berufsfeldern an Männer vergeben”, erklärt Lanska. “Heute gibt es Quoten für Frauen in den Emiraten, die nach den Nachrichten berichten, wirklich funktioniert, also habe ich beschlossen, meine eigenen Forschungen zu diesem Thema durchzuführen.” Der Film beinhaltet Gespräche mit herausragenden Vertretern kultureller, religiöser und geschäftlicher Organisationen im Nahen Osten. Zu den Erzählern dieser fesselnden Dokumentation gehören Senior Rabbi, Jewish Council of the Emirates, Chief Rabbi, Association of Gulf Jewish Communities Dr. Elie Abadie; Dr. Eng. Suaad Alshamsi, Senior Manager und technischer Berater für eines der größten Luftfahrtprojekte in den VAE; Richard Bernstein, Richter am Obersten Gerichtshof von Michigan; Dr. Jennifer Camulli; Fleur Hassan-Nahoum, stellvertretender Bürgermeister von Jerusalem für Außenbeziehungen Wirtschaftsentwicklung und Tourismus in der Gemeinde Jerusalem; Der emirate Künstler Mohammed Kazem; S.E. Ahmed Obaid Al Mansoori, Gründer des Strategists Center, Al Mansoori Consultancy and Crossroads of Civilizations Museums; Israels erster Missionsleiter, Abu Dhabi, VAE, Botschafter Eitan Na’eh; Emirati Geschäftsfrau Sara Al Nuaimi; Humanitäre Rania Abu Shabaan; und der israelischen Diplomatin Ruth Wasserman Lande. “Frauen sind natürliche Brückenbauer und Friedensstifter. Die Abraham-Abkommen sind die bedeutendste Friedenskonsolidierungsinitiative, die seit Jahrzehnten in unserer Region stattgefunden hat, und es ist die Führung von Frauen als Mütter und Fachleute und unsere Fähigkeit, die tiefen Bande der Schwesternschaft zu schaffen, die sicherstellen wird, dass dieser Frieden ein warmer und nachhaltiger Frieden ist”, kommentiert Frau Hassan-Nahoum. Die Erzähler des Films äußern ihre Gedanken über die Horizonte, die The Abraham Accords den teilnehmenden Ländern geöffnet haben, und die Auswirkungen, die sie auf die Frauen des Nahen Ostens hatten. Der 25-minütige Kurzfilm, der im April in Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten gedreht wurde, wird Ende des Jahres weltweit auf Festivals eingereicht. “Mein allererster Film, Okay Mum, wurde auf dem Women Film Fair Middle East Festival mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. Diese Anerkennung hat mir große moralische Unterstützung gegeben”, sagt Lanska. “Ich bin der Jury dankbar, dass sie meine Arbeit anerkannt hat, und ich fühle, dass es meine Pflicht als Regisseurin ist, dieses Thema zur Unterstützung aller Frauen zu untersuchen.” Eva Lanska ist eine in London lebende, israelisch-russische Regisseurin und Drehbuchautorin. Nach ihrem Abschluss an der London Film Academy konzentrierte sich Eva auf die Produktion von Dokumentarfilmen und Fiktionsfilmen. Sie hat mehrere preisgekrönte Filme inszeniert, die in ganz Europa und Amerika ausgezeichnet wurden.

Filmemacherin Eva Lanska

Ihr vorheriger Film “Little French Fish” mit den britischen Schauspielern Jonas Khan und Devora Wilde macht durch die Beziehung einer orthodoxen Jüdin und eines muslimischen Mannes auf das globale Stigma gegen interrassische Ehen aufmerksam.  2020 wurde “Little French Fish” von einem der ältesten und größten jüdischen Festivals der Welt, dem Washington Jewish Film Festival, ausgewählt, und zuletzt wurde Lanksa beim Dubai Independent Film Festival mit dem Preis für die beste Regie für den Film ausgezeichnet. Ihr vorheriges Bild ‘Okay, Mum’ gewann den Preis für den Besten Film beim Los Angeles Film Festival und wurde für die Short Film Corner bei den Filmfestspielen von Cannes 2017 ausgewählt. Kürzlich kündigte sie ihren ersten Spielfilm I Am Not An Actress an, inspiriert von der Philosophie von Brigitte Bardot.

Richter Richard Bernstein und Fleur Hassan-Nahoum

Eva Lanska und Sara Al Nuaimi

Eva Lanska und Sara Al Nuaimi

Eva Lanska mit Dr. Jennifer Camulli

Eva Lanska mit Dr. Eng. Suaad Alshamsi und Rabbiner Dr. Elie Abadie

Rabbiner Dr. Elie Abadie mit Eva Lanska

Hinter den Kulissen Eva Lanska

Sie engagiert sich aktiv in der Arbeit verschiedener gemeinnütziger Organisationen und ist Vorstandsmitglied der Meir Panim Charity Group. https://www.imdb.com/name/nm8636086/ <ahref=”https://www.evalanska.com/”>https://www.evalanska.com/ https://www.instagram.com/becomingeva/

Contact Information:

Nicole Muj
nicolekultura@gmail.com
310-804-0964



Tags:    German, United States, Wire