United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Mar 31, 2021 10:35 AM ET

BioNTech gibt Finanzergebnisse für das Gesamtjahr 2020 und Unternehmens-Update bekannt


BioNTech gibt Finanzergebnisse für das Gesamtjahr 2020 und Unternehmens-Update bekannt

iCrowd Newswire - Mar 31, 2021

BioNTech SE, ein Immuntherapie-Unternehmen der nächsten Generation, das neuartige Therapien für Krebs und Infektionskrankheiten entwickelt, informierte heute über den Unternehmensfortschritt und berichtete über die Finanzergebnisse für das am 31. Dezember 2020 abgelaufene Quartal und das Gesamtjahr.

“2020 war ein Transformationsjahr für BioNTech mit der Entwicklung und Zulassung des ersten mRNA-Medikaments in der Geschichte. Im März 2021 hatten wir zusammen mit unseren Partnern mehr als 200 Millionen Dosen unseres Impfstoffs in mehr als 65 Länder und Regionen geliefert, und wir sehen bereits erste Anzeichen für eine impfbedingte Reduzierung von COVID-19-Fällen und Sterblichkeit in mehreren Ländern”, sagte Ugur Sahin, Mitbegründer und CEO von BioNTech. “Wir werden uns weiterhin auf Innovationen im COVID-19-Bereich konzentrieren, indem wir neue Formulierungen vorantreiben und Impfstoffvarianten angehen und neue Studien in weiteren Teilpopulationen in Itimieren einleiten. Gleichzeitig beschleunigen wir die Entwicklung unserer Krebsimmuntherapien. Wir sehen eine enorme Chance, die Erlöse aus unserem COVID-19-Impfstoff in den Ausbau und die Beschleunigung der Forschung und Entwicklung neuer Impfstoffe und Therapeutika zu investieren, um die Gesundheit der Menschen weltweit zu verbessern, indem wir das volle Potenzial des Immunsystems nutzen.”

Viertes Quartal 2020 und nachfolgende Aktualisierungen

Infektionskrankheiten

COVID-19-Impfstoffprogramm – BNT162b2
Im Dezember 2020 wurde BNT162b2 als erster mRNA-Impfstoff für notärztliche oder bedingte Anwendung zugelassen oder zugelassen. BNT162b2 hat jetzt die Genehmigung oder Zulassung für den Notfalleinsatz oder die vorübergehende Verwendung in mehr als 65 Ländern weltweit, einschließlich der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und der Europäischen Union.

Aktualisierungen der klinischen Entwicklung

Daten zu SARS-CoV-2 Varianten

Regulatorische Aktualisierungen

Während BioNTech und Pfizer zusätzliche Daten sammeln und sich darauf vorbereiten, eine geplante Biologics License Application (BLA) bei der US-amerikanischen FDA einzureichen, um 2021 eine vollständige Zulassung zu erhalten.

Kommerzielle Updates
Wir und unsere Kooperationspartner haben bis zum 23. März 2021 weltweit mehr als 200 Millionen Dosen unseres COVID-19-Impfstoffs geliefert.
BioNTech und Pfizer haben Bestellungen von 1,4 Milliarden Dosen für die Lieferung im Jahr 2021 unterzeichnet. Die Gespräche über zusätzliche Dosisverpflichtungen sind im Gange.

Herstellung
BioNTech und Pfizer gehen davon aus, dass die Produktionskapazität von BNT162b2 bis Ende 2021 auf bis zu 2,5 Milliarden Dosen erhöht werden soll. Der Anstieg wird durch die Optimierung der Produktionsprozesse, die kürzliche Produktionseröffnung am BioNTech-Standort Marburg, die behördliche Zulassung für sechs Dosierfläschchen und den Ausbau unseres Fertigungs- und Lieferantennetzwerks vorangetrieben. Weitere Maßnahmen und Gespräche mit potenziellen Partnern zum weiteren Ausbau der Fertigungskapazität und des Netzwerks sind im Gange.

Onkologie
BioNTech beschleunigt die Entwicklung seiner breiten Onkologie-Pipeline mit 13 Produktkandidaten in 14 laufenden Versuchen. Im Jahr 2021 erwarten wir mindestens vier Datenaktualisierungen aus unserer Onkologie-Pipeline mit bis zu drei Programmen, die in randomisierte Phase-2-Studien und sechs präklinische Programme in Phase-1-Studien übergehen werden. Dazu gehören die ersten Studien, die für die Spitzenkandidaten für die Produktkandidaten CARVac (BNT211) und RiboCytokines (BNT151) gestartet wurden.

mRNA-Programme
FixVac

Individualisierte Neoantigen-spezifische Immuntherapie (iNeST)

Unser iNeST-Produktkandidat BNT122 arbeitet mit Genentech zusammen.

RiboCytokines

RiboMabs

Antikörper
Checkpoint-Immunmodulatoren der nächsten Generation

BNT311 und BNT312 arbeiten mit Genmab zusammen.

mit fortgeschrittenen soliden Tumoren wurde auf der SITC-Konferenz im November 2020 vorgestellt. Wir erwarten eine Aktualisierung der Daten aus dieser Studie in der zweiten Jahreshälfte 2021.

Zelltherapien
CAR-T-Zellimmuntherapie

BNT211, der fortschrittlichste CAR-T-Produktkandidat von BioNTech, zielt auf das tumorspezifische Antigen CLDN6 ab und wurde in Kombination mit einem CAR-T-Zellamplifying RNA Vaccine (CARVac) entwickelt, der das CAR-Ziel für die In-vivo-Erweiterung nach CAR-T-Verabreichung kodiert. CARVac basiert auf der von FixVac bekannten RNA-LPX-Technologie und liefert selektiv das RNA-codierte CAR-Ziel an Antigen-präsentierende Zellen, was zu einer CAR-Zielexpression auf der Zelloberfläche führt.

Neoantigen-gezielte T-Zell-Therapie

Kleine Molekül-Immunmodulatoren
Toller Rezeptorbindungs-Agonist

Finanzergebnis des Gesamtjahres 2020
Umsatzerlöse: Der Gesamtumsatz wurde für die drei Monate zum 31. Dezember 2020 auf 345,4 Mio. € geschätzt, gegenüber 28,0 Mio. € in den drei Monaten zum 31. Dezember 2019. Für das am 31. Dezember 2020 abgelaufene Geschäftsjahr wurde der Gesamtumsatz auf 482,3 Mio. € geschätzt, nach 108,6 Mio. € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Gesamtumsatz stieg aufgrund der erstmaligen Anerkennung von Einnahmen im Rahmen unserer beiden neuen Kooperationsvereinbarungen zur Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs und führte letztlich zur Anerkennung von COVID-19-Impfstoff-Handelserlösen. Im Rahmen der Pfizer-Kooperation wurden Die Gebiete BioNTech und Pfizer auf der Grundlage von Marketing- und Vertriebsrechten zugewiesen. Unsere handelsüblichen Umsätze belaufen sich auf schätzungsweise 188,5 Mio. €je Bruttogewinn aus COVID-19-Impfstoffverkäufen im Gebiet des Kooperationspartners, was einem Nettowert entspricht. Darüber hinaus wurden 61,4 Mio. € Umsatz an unseren Kooperationspartner von von uns hergestellten Produkten und 20,6 Mio. € direkte COVID-19-Impfstoffverkäufe an Kunden in unserem Gebiet Deutschland anerkannt.

Vertriebskosten: Die Umsatzkosten wurden für die drei Monate zum 31. Dezember 2020 auf 41,0 Mio. € geschätzt, gegenüber 4,4 Mio. € in den drei Monaten zum 31. Dezember 2019. Für das am 31. Dezember 2020 abgelaufene Geschäftsjahr wurden die Umsatzkosten auf 59,3 Mio. € geschätzt, gegenüber 17,4 Mio. € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Geschätzte Umsatzkosten in Höhe von 35,6 Mio. € wurden erstmals im Hinblick auf unsere COVID-19-Impfstoffverkäufe erfasst und beinhalten den Anteil von Pfizer am Bruttogewinn von BioNTech. Die Vertriebskosten beinhalten nicht die Kosten für die Herstellung von Pre-Launch-Produkten, da diese im Anzeitraum als Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen veranschlagt werden.

Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen: Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen beliefen sich in den drei Monaten zum 31. Dezember 2020 auf 257,0 Mio. € gegenüber 65,4 Mio. € in den drei Monaten zum 31. Dezember 2019. Für das am 31. Dezember 2020 abgelaufene Jahr beliefen sich die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen auf 645,0 Mio. € nach 226,5 Mio. € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf einen Anstieg der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen für unser BNT162-Programm zurückzuführen. Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen umfassen unseren Anteil an den Ausgaben im Rahmen der Pfizer-Kooperationsvereinbarung. Die Entwicklungskosten teilen sich Pfizer und uns zu gleichen Teilen. Der Anstieg wurde durch einen Anstieg der Kosten für gekaufte Laborbedarfe sowie eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl, die zu höheren Löhnen, Leistungen und Sozialversicherungskosten führte, weiter getrieben. Darüber hinaus trug der Erwerb unserer neuen US-Tochtergesellschaft BioNTech US Inc. ab dem 6. Mai 2020 zu unseren Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen bei.

Allgemeine Und Verwaltungsaufwendungen: Die allgemeinen und Verwaltungsaufwendungen beliefen sich in den drei Monaten zum 31. Dezember 2020 auf 36,1 Mio. € gegenüber 11,1 Mio. € in den drei Monaten zum 31. Dezember 2019. Für das am 31. Dezember 2020 abgelaufene Geschäftsjahr beliefen sich die allgemeinen und administrativen Aufwendungen auf 94,0 Mio. € nach 45,5 Mio. € im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Anstieg war vor allem auf höhere Aufwendungen für gewerbliche Dienstleistungen, eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl zurückzuführen, die zu höheren Löhnen, Sozialleistungen und Sozialversicherungskosten sowie höheren Versicherungsprämien führte. Darüber hinaus trug der Erwerb unserer neuen US-Tochtergesellschaft BioNTech US Inc. ab dem 6. Mai 2020 zu unseren allgemeinen und administrativen Aufwendungen bei.

Ertragsteuern: Nach der Zulassung und Zulassung unseres COVID-19-Impfstoffs für den Notfall oder vorübergehenden Gebrauch oder nach einer bedingten Genehmigung für das Inverkehrbringen wurde die Erfassung latenter Steueransprüche neu bewertet. Zum 31. Dezember 2020 wurden latente Nettosteueransprüche in Bezug auf die kumulierten Steuerausfälle und temporäre Differenzen der deutschen Steuergruppe mit 161,0 Mio. € Ertragsteuereffekt erfasst.

Nettogewinn / Verlust: Der Nettogewinn betrug 366,9 Mio. € für die drei Monate zum 31. Dezember 2020, verglichen mit 58,2 Mio. € Nettoverlust in den drei Monaten zum 31. Dezember 2019. Für das am 31. Dezember 2020 abgelaufene Geschäftsjahr betrug der Nettogewinn 15,2 Mio. € nach 179,2 Mio. € Nettoverlust im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Zahlungsmittel :Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich zum 31. Dezember 2020 auf 1,2 Mrd. €.

Ausstehende Aktien: Ausstehende Aktien zum 31. Dezember 2020 waren 241.521.065.

Update des COVID-19-Impfstoffauftragsbuchs:

Geschätzte COVID-19-Impfstofferlöse an BioNTech nach Lieferung der derzeit unterzeichneten Lieferverträge (1,4 Mrd. Dosen): 9,8 Mrd. USD.

Die Schätzung spiegelt wider:

  • Erwartete Umsätze aus direkten COVID-19-Impfstoffverkäufen an Kunden in unseren Gebieten
  • Erwartete Umsätze aus dem Vertrieb an unsere Kooperationspartner
  • Erwartete Umsatzmeilensteinzahlungen von unseren Kooperationspartnern
  • Erwartete Umsätze im Zusammenhang mit unserem Anteil am Bruttogewinn aus COVID-19-Impfstoffverkäufen in den Gebieten der Kooperationspartner

Zusätzliche Erlöse im Zusammenhang mit weiteren Lieferverträgen für Lieferungen im Jahr 2021 erwartet.

Das Ziel für die Produktionskapazität für das Gesamtjahr 2021 wurde von 2,0 auf 2,5 Mrd. Dosen angehoben, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden.

<palign=”justify”>Finanzausblick 2021: BioNTech gibt auf der Grundlage der aktuellen Basisfallprojektionen den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2021 ausgewählter Finanzkennzahlen:

Geplante Gesamtjahr 2021 Ausgaben und Capex2
F&E-Aufwendungen 750 Mio. EUR – 850 Mio. EUR

Ankurbelung der F&E-Investitionen im Jahr 2H 2021 und darüber hinaus geplant, die Pipeline-Entwicklung zu erweitern und zu beschleunigen.

SG&A-Aufwendungen Bis zu 200 Mio. €
Investitionsaufwendungen 175 Mio. € – 225 Mio. €
Geschätzte Steuerannahmen für das Gesamtjahr 2021
Körperschaftsteuersatz der deutschen Steuergruppe 31 %
Deutsche Steuergruppe kumulierte Steuerliche Verlustvorträge zum 31. Dezember 2020 450 Mio. €3

Der vollständige Jahresabschluss ist in der 20F-Einreichung zu finden, die auf der SEC-Website unter https://www.sec.gov/ veröffentlicht wird.

1 Geschätzte Zahlen auf der Grundlage vorläufiger Daten, die pfizer und BioNTech gemeinsam mit unserem Geschäftsbericht auf Formblatt 20-F vollständig beschrieben haben. Änderungen unseres Anteils am Bruttogewinn des Kooperationspartners werden prospektiv erfasst.
2 Bereiche spiegeln aktuelle Basisfallprojektionen wider.

3 457,9 Mio. € Körperschaftsteuerverluste und 450,9 Mio. € Gewerbesteuerverluste im Zusammenhang mit der deutschen Steuergruppe.

Über BioNTech
Biopharmaceutical New Technologies ist ein Immuntherapie-Unternehmen der nächsten Generation, das neuartige Therapien für Krebs und andere schwere Krankheiten entwickelt. Das Unternehmen nutzt eine breite Palette von Computer-Entdeckungs- und therapeutischen Medikamentenplattformen für die schnelle Entwicklung neuartiger Biopharmazeutika. Sein breites Portfolio an onkologischen Produktkandidaten umfasst individualisierte und standardisatorische mRNA-basierte Therapien, innovative chimäre Antigenrezeptor-T-Zellen, bispezifische Checkpoint-Immunmodulatoren, gezielte Krebsantikörper und kleine Moleküle. Basierend auf seiner fundierten Expertise in der Entwicklung von mRNA-Impfstoffen und den internen Fertigungskapazitäten entwickeln BioNTech und seine Mitarbeiter neben der vielfältigen Onkologie-Pipeline mehrere mRNA-Impfstoffkandidaten für eine Reihe von Infektionskrankheiten. BioNTech hat eine breite Palette von Beziehungen mit mehreren globalen pharmazeutischen Mitarbeitern aufgebaut, darunter Genmab, Sanofi, Bayer Animal Health, Genentech, ein Mitglied der Roche-Gruppe, Regeneron, Genevant, Fosun Pharma und Pfizer.

Weitere Informationen finden Sie unter www.BioNTech.de

Contact Information:

www.BioNTech.de 



Tags:    Europe, German, Latin America, Research Newswire, United Kingdom, United States, Wire