United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Aug 2, 2020 1:48 AM ET

Die Highlights von Joan Biskubis Vierteiler-Serie


Die Highlights von Joan Biskubis Vierteiler-Serie

iCrowd Newswire - Aug 2, 2020

Letzte Woche schrieb ich vier Blog-Beiträge (Siehe 1, 2, 3, 4) auf Joan Biskupics vierteilige CNN-Serie (Siehe 1, 2, 3und 4). Am Montag werde ich einen Op-Ed in Newsweek veröffentlichen, der einen Weg nach vorn für den Obersten Gerichtshof bietet. Ich werde insbesondere dem Obersten Richter eine konkrete Anleitung geben, wie diese Krise gelöst werden kann. Ein geteilter Oberster Gerichtshof kann nicht bestehen.

Dieser Beitrag wird die Highlights dieser Serie zusammenfassen. In der Tat, der Großteil dieses Beitrags ist Material, das ich von Newsweek weggelassen.

***

Joan Biskupic ist eine erfahrene Reporterin des Obersten Gerichtshofs für CNN. Sie schrieb bekannte Bücher über Chief Justice Roberts und Richterin Sandra Day O’Connor, Antonin Scalia und Sonia Sotomayor. Sie hat die Richter und ihre engsten Vertrauten persönlich interviewt. Biskubis Bücher enthalten immer kleine Kleinigkeiten über interne Überlegungen. Beobachter des Obersten Gerichtshofs finden diese Einsichten pricklütbig, da sie die oft undurchsichtige Entscheidung des Gerichtshofs beleuchten. Aber noch nie wurde der Mantel der Geheimhaltung des Obersten Gerichtshofs so hoch und so schnell aufgehoben. Weniger als einen Monat nach dem Ende der Amtszeit des Obersten Gerichtshofs hat Biskupic ein detailliertes Spiel der strittigsten Fälle geliefert, da die Richter um einen Konsens gestritten haben. Und dabei hat Biskupic Erzählungen entwickelt, um einige Richter in ein schmeichelhaftes Licht zu malen, andere in einem verdaristen Licht, und lässt den Rest geheimnisvoll aus dem Bild.

Beginnen wir mit Bostock v. Clayton County, Georgia. In diesem Fall wurde geprüft, ob das Civil Rights Act von 1964 Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität verbietet. Nach mündlichen Argumenten schrieben das Wall Street Journal und andere Konservative, dass Richter Gorsuch und Chief Justice Roberts von Richter Kagan gelockt würden und für eine Ausweitung der Bedeutung des Civil Rights Act stimmen würden. Damals vermutete ich, dass es ein Leck vom Gericht gab. Ich hatte Recht. Letztlich stimmten Gorsuch und Roberts mit den vier Progressiven des Gerichtshofs ab. Ich habe diese Entscheidung an anderer Stellekritisiert, aber jetzt ist nicht die Zeit, über die gesetzliche Auslegung zu streiten. Stattdessen bin ich viel beunruhigter über die Indiskretionen in diesem Fall.

In ihrem Bericht sagt Uns Biskupic, dass Gorsuch nicht von Richter Kagan in die Irre geführt wurde. Stattdessen “wurde der Würfel in dieser privaten Sitzung [nach mündlichen Argumenten] für die ultimative 6-3 Entscheidung, die sich herausstellte, gegossen.” Die Erzählung hier war klar. Richter Gorsuch stand nicht im Bann seines fortschrittlichen Kollegen. Stattdessen übernahm er von Anfang an die Führung. Biskupic versichert uns: “Es war Gorsuch, der für die Mehrheit schrieb, der die zentrale Rolle als Verfasser der Stellungnahme spielte.” Ich kann nicht anders, als zu denken, dass jemand in Gorsuchs Lager hinter diesem Leck stand. Die Quelle versuchte, die Justiz gegen die Vorwürfe der konservativen Medien zu rehabilitieren, er sei unentschlossen und unter dem Einfluss kagans. Leider haben diese Lecks weit mehr Schaden angerichtet als isolierte Leitartikel von rechts.

CNN sagt uns, dass niemand Richter Gorsuch sonst überzeugen konnte – nicht einmal seinen engsten Vertrauten auf dem Gerichtshof. Biskupic enthüllt eine private Interaktion, die niemals öffentlich gemacht werden sollte. Sie schreibt: “Thomas, das leitende Mitglied dieses konservativen Teams, hatte subtil versucht, Gorsuch davon zu überzeugen, dass er dem konservativen Textualismus nicht treu sei, aber ohne Erfolg.” Dieses Leck ist herzzerreißend. Richter Thomas versuchte im Vertrauen, ein subtiles– ich denke, das bedeutet privates – Gespräch mit seinem Kollegen zu führen. Stattdessen wurde diese intime Interaktion in den Mainstream-Medien verputzt. Darüber hinaus ist der Bericht in der geschriebenen Form unglaubwürdig. Richter Thomas würde seinen Ansatz niemals als “konservativen Textualismus” bezeichnen. Nie. Er betrachtet seinen Ansatz als Textualismus, ohne ideologische Biegung. Wer diesen Bericht weitergab, verleumdete Richter Thomas und Textualismus. Und bedauerlicherweise brach dieses Leck wahrscheinlich das Vertrauensverhältnis, das zwischen Gorsuch und Thomas bestand. Wie kann Thomas jemals sicher sein, dass seine privaten Kommuniques geheim bleiben? So viel ging verloren für so wenig gewonnen.

Betrachten wir als Nächstes den DACA-Fall. 2017 versuchte die Trump-Administration, die exekutiven Maßnahmen der Obama-Ära zur Einwanderung abzuwickeln. Chief Justice Roberts entschied gegen Trump. Er schrieb die Mehrheitsmeinung, der sich die vier Liberalen anschlossen. Theoretisch kann Trump zumindest noch einmal versuchen, DACA abzusagen, aber die Wahl wird ihn wahrscheinlich zuerst absagen. Ich reichte einen amicus brief mit dem Argument, dass DACA rechtswidrig war, aber mein Ziel hier ist nicht, die Verdienste zu relitigate. Vielmehr bin ich entmutigt über die Indiskretionen darüber, wie dieser Fall vor sich ging.

Wieder einmal war die Erzählung klar: Roberts hatte die Kontrolle und änderte seine Meinung erst spät. Er gab seine Stimme ab, nachdem der Fall im November verhandelt worden war, und CNN versichert uns, dass er “nicht verzichtet” habe. Biskupic schrieb: “Im Gegensatz zu Roberts’ Schritt von 2012, Obamacare und separate Maßnahmen 2019 zu unterstützen, um keine Staatsbürgerschaftsfrage zur Volkszählung 2020 zu stellen, war Roberts’ Vorgehen gegen DACA kein verspäteter Abstimmungswechsel.” Hier wurden die Leaks aus dem Roberts-Lager entwickelt, um die Vorwürfe zu adressieren, dass der Oberste Richter seine Meinung in der Vergangenheit geändert habe.

Die nächsten Lecks wurden entwickelt, um das neueste Mitglied des Gerichts an den Rand zu drängen. Richter Kavanaugh sieht schwach, berechnend, aber ineffektiv aus. Biskupic setzt die Bühne. Sie sagt, die Wunden von Kavanaughs “searing confirmation hearings . . . bleiben frisch.” Biskupic fügt hinzu: “Nachdem er diesen zerstrittenen Kampf durchgemacht hat, scheint Kavanaugh sich in seinem Schreiben der schwachen öffentlichen Meinung über ihn sehr bewusst zu sein und bereit zu sein, eine Haltung der Versöhnung mit seinen Kollegen einzunehmen, während er versucht, die Beratungen über Fälle zu beeinflussen.” Von CNN erfahren wir, dass Kavanaugh “die Duellfraktionen des Gerichts zu erfreuen sucht, während er versucht, über das wütende und trotzige Bild hinauszugehen, das er 2018 projiziert hat.”

Biskupic untersucht Kavanaughs Aktionen in drei hochkarätigen Angelegenheiten. Erstens beginnen wir mit den Bemühungen des Kongresses, die Steuererklärungen von Präsident Trump vorzuladen. CNN erzählt uns, dass Kavanaugh “ein internes Memo” verbreitete und “Gespräche” führte, die einen Mittelweg aufzeigten. Kavanaugh hätte den Fall als “politische Frage” abgetan – also eine Frage, die die Gerichte nicht lösen konnten. Hätte das Gericht die politische Fragedoktrin übernommen, wäre Trumps Anfechtung abgewiesen worden, und das Repräsentantenhaus hätte die Renditen erhalten. Kavanaugh gelang es, seine Kollegen davon zu überzeugen, die Parteien zu beaufnehmen, Briefe zu diesem Thema einzureichen. Aber “am Ende”, so erfahren wir, “hat Kavanaugh es versäumt, die anderen Richter zu besinnen, und er hat sich davon zurückgezogen.” Wenn Kavanaugh tatsächlich dachte, die politische Frage sei der richtige Weg, um den Fall zu lösen, hätte er an seinen Waffen festhalten müssen. Aber dieses Leck stellt ihn als berechnenden Juristen dar, der eine Idee nur vorantreibt, wenn sie fünf Stimmen erhält.

Biskupic klingt eine ähnliche Note im zweiten Fall im Juni Medical v. Russo. Auch hier gelang es Kavanaugh nicht, einen Waffenstillstand im Abtreibungsfall zu vermitteln. Louisiana erließ ein Gesetz, das Abtreibungsanbieter verpflichtete, Privilegien in nahegelegenen Krankenhäusern zu beantragen. Es war nicht ganz klar, wie schwierig es für die Ärzte gewesen wäre, diese Privilegien tatsächlich zu erhalten. Perverserweise, wenn die Abtreibungsanbieter die Privilegien erhalten, würde ihr Fall h

untergraben wurden. In dieser Gesichtsherausforderung hatten die Ärzte also jeden Anreiz, die Schwierigkeit, diese Berechtigungen zu erhalten, zu übertreiben. Im März, nachdem der Fall verhandelt worden war, begann Richter Kavanaugh “in einer Reihe privater Memos an seine Kollegen zu argumentieren”. Er behauptete, dass die Richter in der Verfassungsfrage punt und bitten den “Prozessrichter, mehr Fakten darüber zu sammeln, wie belastend die Zulassung Privilegien Anforderung war zu sammeln.” Hier versuchte Kavanaugh, den Chief Justice zu überzeugen, der bereits für die Aihrer des Gesetzes von Louisiana gestimmt hatte.

Hat Kavanaughs Strategie funktioniert? Nein. Roberts, so erfahren wir, “hielt an einer schwierigen Abstimmung fest, für Abtreibungsrechte.” Wieder einmal sieht Richter Kavanaugh geprellt und besiegt aus, und der Oberste Richter hat die Kontrolle. Tatsächlich schreibt Biskupic: “Es gab keine Abnehmer unter den Richtern für Kavanaughs vorgeschlagene Lösung.” Wir erfahren, dass “die Liberalen eingesperrt waren, und die drei anderen Konservativen waren bereit, ohne Zweifel zu widersprechen.” Kavanaugh war ganz allein.

Schließlich wendet sich Biskupic dem zweiten Änderungsantrag zu. Anfang des Jahres befasste sich das Gericht mit einer Anfechtung eines New Yorker Waffenkontrollgesetzes. Dieser Fall wäre die erste große Entscheidung über den zweiten Änderungsantrag seit einem Jahrzehnt gewesen. New York hob das Statut jedoch auf, nachdem certiorari gewährt worden war. Infolgedessen wies der Gerichtshof den Fall als strittig ab. Die Richter erließen ein zweiseitiges, nicht unterzeichnetes Urteil, das als per curiam-Entscheidung bekannt ist. Biskupic enthüllt den Autor: “Guided by Roberts, Justice Brett Kavanaugh crafted much of” the opinion. Geführte? Als ob Roberts Kavanaughs Sherpa wäre, und er brauchte jemanden, der seine Hand hielt, um es richtig zu machen. Und die Meinung war nur zwei Seiten lang! Wenn Roberts die nicht unterschriebene Meinung schreiben wollte, hätte er dies selbst tun können. Aber er wollte Kavanaugh glauben lassen, er hätte eine gewisse Kontrolle. Er tat es nicht.

Es wird noch schlimmer. Im New Yorker Fall schrieb Kavanaugh eine Übereinstimmung und sagte, dass der Oberste Gerichtshof in einem anderen Fall des Zweiten Zusatzartikels unverzüglich eine Überprüfung gewähren sollte. An diesem Punkt muss Kavanaugh gedacht haben, dass es genügend Stimmen gab, um das Recht auf Waffen zu erweitern. Kavanaugh ist versiert genug und hätte nicht geschrieben, was er geschrieben hat, es sei denn, er dachte, das Gericht würde einen anderen Fall aufgreifen. Kavanaugh sowie Thomas, Alito und Gorsuch waren bereit.

Ich muss denken, Kavanaugh glaubte, dass Roberts an Bord war. Aber bald zog Roberts den Teppich unter ihm heraus. Zwei Monate später verweigerte der Oberste Gerichtshof die Überprüfung in zehn Fällen von Schusswaffen. Und Biskupic sagt uns: “Roberts hat auch genug Signale während interner Beratungen über Waffenbeschränkungen gesendet, sagten Quellen, um andere Konservative davon zu überzeugen, dass er in absehbarer Zeit keine kritische fünfte Abstimmung abgeben würde, um die Vorschriften zur Waffenkontrolle zu kippen.” Sie fügt hinzu: “Die Richter auf der rechten Seite glaubten nicht, dass sie sich auf eine fünfte Stimme von Roberts verlassen könnten, der 2008 und 2010 für Meilensteine der Waffenrechte gestimmt hatte, aber in jüngerer Zeit schien es, sich vor der zerbrechlichen Frage zu scheuen.” Am Ende sieht Kavanaugh aus wie ein Narr. Die Justiz schlug nachdrücklich vor, dass der Gerichtshof einen anderen Fall übernehmen würde – eine Zusicherung, die sich viele Befürworter des zweiten Änderungsantrags zu Herzen genommen haben. Leider musste er schnell Krähe essen.

Kavanaugh konnte bei den Steuererklärungen nicht überzeugen. Er konnte sich nicht über Abtreibung enkunden. Er konnte auch nicht über die Petitionen des zweiten Änderungsantrags überzeugen. Es ist schwer, Schüsse zu sagen, wenn man nicht die mediale Gerechtigkeit ist. Kavanaughs ehemaliger Chef, Richter Kennedy, könnte solche Machtspiele machen. Aber Kavanaugh kann es nicht. Wer diese Informationen durchsickerte, versuchte zu vermitteln, wie viel Macht Roberts über Kavanaugh besitzt – und die Junior Justice sollte besser nicht aus angst vor zukünftigen Vergeltungsschlägen aus der Reihe treten.

Contact Information:

JOSH BLACKMAN



Tags:    German, United States, Wire