United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Jul 30, 2020 1:20 AM ET

Kodak verzweigt sich mit US-Investitionen in Pharmazeutika


Kodak verzweigt sich mit US-Investitionen in Pharmazeutika

iCrowd Newswire - Jul 30, 2020
Foto: Smith Collection/Gado/Getty Images

Kodak, einst eine mächtige Kraft in der Fotografie, verzweigt sich in Pharmazeutika und die US-Regierung plant, dem Unternehmen ein Darlehen in Höhe von 765 Millionen US-Dollar zu gewähren, um seine Bemühungen zu unterstützen. Kodak wird einen neuen Geschäftsbereich, Kodak Pharmaceuticals, schaffen, um Zutaten herzustellen, die für die Arzneimittelherstellung benötigt werden.

Kodak Pharmaceuticals wird Inhaltsstoffe herstellen, die “in chronische nationale Knappheit verfallen” sind, und sobald das Gerät voll einsatzbereit ist, wird es in der Lage sein, “bis zu 25 Prozent der pharmazeutischen Wirkstoffe herzustellen, die in nicht-biologischen, nicht-antibakteriellen, generischen Arzneimitteln verwendet werden”, schätzt Kodak. Kodak-Chef Jim Continenza geht davon aus, dass die Pharmazeutika letztlich 30 bis 40 Prozent des Kodak-Geschäfts ausmachen werden, berichtet das “Wall Street Journal”.

Das Darlehen in Höhe von 765 Millionen US-Dollar wird im Rahmen des Defense Production Act aus der Zeit des Koreakriegs zur Verfügung gestellt, mit dem die Trump-Administration zuvor die Produktion von Ventilatoren, Masken und anderen medizinischen Geräten beschleunigt hat, um coVID-19 zu bekämpfen. Im Rahmen seiner pharmazeutischen Arbeit plant Kodak laut “Wall Street Journal”Inhaltsstoffe für Medikamente wie Hydroxychloroquin zu produzieren. Präsident Trump hat häufig Hydroxychloroquin als Heilmittel für COVID-19 gefördert, aber das Medikament hat sich wiederholt als unwirksam als Behandlung für das Virus erwiesen.

“Die überwältigenden vorherrschenden klinischen Studien, die die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin untersucht haben, haben gezeigt, dass es bei Coronavirus-Erkrankungen nicht wirksam ist”, sagte Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, laut CNBC in einem Interview auf ABC es Good Morning America.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kodak seine Zehen in Pharmazeutika abgleitet, obwohl es erst ein paar Jahre im Geschäft blieb. Kodak kaufte den Arzneimittelhersteller Sterling Drug 1988 für rund 5,1 Milliarden US-Dollar, bevor er es 1994 in Stücke verkaufte.

Korrektur: Wir schrieben ursprünglich, dass Kodak plante, Hydroxychloroquin zu produzieren, aber es plant nur, Zutaten für Medikamente wie Hydroxychloroquin zu produzieren, nach The Wall Street Journal. Wir haben den Artikeltext, die Unterüberschrift und die soziale Beschreibung geändert, um dies widerzuspiegeln. Wir bedauern den Fehler.

 
 
 
 

Contact Information:

Jay Peters



Tags:    German, United States, Wire