United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Jul 28, 2020 1:04 AM ET

Garmin-Dienste kämpfen nach gemeldetem Ransomware-Angriff zurück ins Leben.


Garmin-Dienste kämpfen nach gemeldetem Ransomware-Angriff zurück ins Leben.

iCrowd Newswire - Jul 28, 2020
Garmins Smartwatches werden wieder synchronisiert. | Foto: Vjeran Pavic / The Verge

Garmin-Dienste scheinen online zu gehen, nachdem sie seit dem späten Mittwoch von einem offensichtlichen Ransomware-Angriff ausgefallen sind. Garmin Connect, der Dienst, mit dem Läufer, Schwimmer und Athleten aller Art obsessiv ihre Leistung verfolgen können, gemessen von Garmin Wearables, synchronisiert nun wieder Daten, kann The Verge bestätigen. Alle unsere seit Mittwoch gesammelten Aktivitätsdaten sind nun in der Garmin App sichtbar.

Dutzende entlastete Garmin-Besitzer auf Twitter berichten auch über die ersten Lebenszeichen, da die von ihren Wearables gesammelten Daten nun in der Garmin Connect App auf ihren Handys erscheinen.

Garmins App meldet jedoch weiterhin die Wartung des Servers, und auf der Garmin-Statusseite heißt es, dass der Garmin Connect-Zugriff “begrenzt” ist, sodass Garmin-Benutzer noch nicht vollständig im Klaren sind. Garmin erklärte am Samstag, es habe “keine Hinweise darauf, dass dieser Ausfall Ihre Daten beeinflusst hat, einschließlich Aktivität, Zahlung oder andere persönliche Informationen”.

Der Ausfall wurde durch eine neue Sorte von Ransomware namens WastedLocker verursacht, nach Quellen sprechen zWeistNET, Bleeping Computer, und Techcrunch. WastedLocker, betrieben von der Hacker-Gruppe bekannt als Evil Corp, encypts Daten, aber nicht exfiltriert, so dass betroffene Systeme aus Backups wiederhergestellt werden, ohne ein Lösegeld zu zahlen.

Wir aktualisieren diesen Artikel, wenn Garmin auf Anforderungen für eine Erklärung reagiert.

Contact Information:

Thomas Ricker



Tags:    German, United States, Wire