United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Jul 27, 2020 12:05 AM ET

Trump soll mit AT&T, Verizon und T-Mobile wegen Spam-Texten kollidiert sein


Trump soll mit AT&T, Verizon und T-Mobile wegen Spam-Texten kollidiert sein

iCrowd Newswire - Jul 27, 2020
Foto: Chip Somodevilla / Getty Images

Die Wiederwahlkampagne von Präsident Donald Trump kämpft Berichten zufolge gegen Handy-Träger um das Recht, den Amerikanern unaufgeforderte Texte zu schicken. Laut Business Insidersind die Anwälte der Kampagne in aktiven Gesprächen mit Telefongesellschaften, nachdem ein Drittanbieter-Screening-Tool Anfang Juli Trump-Texte blockiert hatte. Die Kampagne behauptet, dass die Überprüfung der Texte auf die Unterdrückung politischer Reden hinausläuft, während die Fluggesellschaften befürchten, dass die sende zuzulassen, dass sie geldstrafen für Verstöße gegen die Anti-Spam-Regeln nach sich ziehen.

Die Wahl 2020 hat eine Welle von Textnachrichten aus dem gesamten politischen Spektrum gebracht, insbesondere mit der Pandemie, die die Öffentlichkeitsarbeit begrenzt. Viele Benutzer haben sich nicht für diese Verfehlungen entschieden, und es ist unklar, ob sie gegen Bundesgesetze verstoßen, die unerwünschte Texte eindämmen sollen. Die Trump-Administration hat unterdessen strengere Geldstrafen für Spam und illegale Robocalls verhängt. Das soll die Fluggesellschaften auf den Rand gestellt haben, obwohl Trumps Kampagne behauptet, es sei nicht illegal, Texte zu automatisieren. Ein Sprecher der Kampagne sagte The Verge, dass es zu seinen Programmen stehe. “Jeder Versuch der Träger, die Kampagne daran zu hindern, ihre Unterstützer zu kontaktieren, ist eine Unterdrückung der politischen Rede. Schlicht und einfach.”

Business Insider beschreibt einen “Standoff” zwischen Trump und den Fluggesellschaften, der an einer Stelle von Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner vermittelt wurde, der offenbar die CEOs von Verizon, AT&T und T-Mobile anrief, um sich über den Block zu beschweren.

Die politischen Aktivisten drängen im Allgemeinen auf mehr Spielraum für Anrufe und das Versenden von Texten. Der Oberste Gerichtshof entschied vor kurzem gegen die American Association of Political Consultants, die robocalling Verbote gegen den Ersten Zusatzartikel zu verletzen argumentierte. Aber Trumps Kampagne hat besondere Kritik für das aggressive Versenden von Massentexten, einschließlich mehrerer Klagen, hervorgerufen.

 
 
 
 

Contact Information:

Adi Robertson



Tags:    German, United States, Wire