United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
May 21, 2020 2:18 AM ET

Microsoft startet Lists, eine neue Airtable-ähnliche App für Microsoft 365


iCrowd Newswire - May 21, 2020

microsoft-lists

Microsoft hat heute Lists eingeführt, eine neue “Smart Tracking App” für Microsoft 365-Benutzer. Das mag sehr nach einer To-Do-Listen-App klingen, und da Microsoft bereits Microsoft To Doanbietet, fragen Sie sich vielleicht, warum es sich um Listen kümmern würde. Aber es scheint, dass Listen weit über eine grundlegende To-Do-App hinausgeht. In der Tat, Listen scheint eher wie ein Konkurrent zu Airtable, mit der Hinzufügung aller üblichen Microsoft-Integrationen würde man erwarten.

So wie Microsoft es beschreibt, ist Lists ein Tool, um “Probleme, Assets, Routinen, Kontakte, Inventar und mehr mithilfe anpassbarer Ansichten und intelligenter Regeln und Warnungen zu verfolgen, um alle synchron zu halten”. Es verfügt über tiefe Integrationen in Teams, SharePoint und andere Microsoft-Produkte und wird diesen Sommer im Web starten, mit mobilen Apps für später in diesem Jahr geplant.

 

Basierend auf dem, was Microsoft bisher geteilt hat, werden Listen eine Reihe von vorgefertigten Vorlagen für Dinge wie Teamkontakte, Ereignisrouten, Geschäftsreisegenehmigungen und Onboarding-Checklisten enthalten.

Wie Sie aus dieser Liste sehen können, scheint es, als ob Microsoft den Dienst absichtlich ziemlich flexibel gehalten hat, so dass er eine Menge Anwendungsfälle aufnehmen kann. In dieser Hinsicht erinnert es mich ein wenig an Dienste wie Trello (und die Lists mobile App hat eine frappierende Ähnlichkeit mit der Trello App).

Um alle diese Anwendungsfälle zu aktivieren, enthalten Listen verschiedene Möglichkeiten, Ihre Listen zu visualisieren. Im Moment gibt es drei Ansichten: Raster, Galerie und Kalender. Die Standardansicht ist “Grid”, was Sie vielleicht ein wenig an Airtable erinnert, wenn Sie das jemals verwendet haben. Die Kalenderansicht erklärt sich selbst, während die Galerieansicht ideal für alles ist, was visueller ist. Und da es bei Listen um Flexibilität zu geht, können Sie auch benutzerdefinierte Ansichten erstellen.

Im Gegensatz zu Airtable scheint Lists jedoch keine Kanban-Ansicht oder die Möglichkeit zum Eingeben von Daten über benutzerdefinierte Formulare zu haben.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von Lists ist das System zum Erstellen von Regeln. “Sobald Sie sich für das Ergebnis entscheiden, klicken Sie sich durch, wenn/dann Schritte zur Weiterentwicklung Ihrer Regeln unternommen werden”, schreibt Microsoft in der heutigen Ankündigung. “Wählen Sie Personen-, Status- und Wertänderungen aus, um Benachrichtigungen zu senden oder Werte an anderer Stelle in der Liste programmgesteuert zu aktualisieren. Verwenden Sie schließlich Regeln, um Erinnerungen festzulegen, um Sie und Ihr Team auf dem Laufenden zu halten.”

Da alles, was Microsoft derzeit früher oder später zu Teams führt, betont das Unternehmen offensichtlich, dass Listen offensichtlich auch in Teams integriert sind, ähnlich wie andere Apps innerhalb der Kommunikationsplattform des Unternehmens.

Contact Information:

Frederic Lardinois



Tags:    German, United States, Wire