United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Apr 16, 2020 12:22 AM ET

So verfolgen Apple und Google das Coronavirus mit Bluetooth


iCrowd Newswire - Apr 16, 2020

Ist Bluetooth gut genug, um das neuartige Coronavirus zu verfolgen?

Apple und Google haben ein äußerst ehrgeiziges – und potenziell umstrittenes –Kontaktverfolgungssystem angekündigt, das Nutzern helfen soll, die Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, indem sie herausfinden, wer Kontakt mit infizierten Patienten hatte.

Während die Details über das System noch schlank sind – angesichts der frühen Entwicklung des Projekts, haben noch nicht einmal Apple und Google alles hier herausgefunden – wissen wir ein paar Dinge, einschließlich, dass die Unternehmen planen, Bluetooth Low Energy (Bluetooth LE) Funktechnologie als Kern des Systems zu verwenden.

Wie der Name schon sagt, ist Bluetooth LE eine kostengünstige Alternative zur Standard-Bluetooth-Technologie, mit einem Fokus auf kürzere Konnektivitätsausbrüche, die weniger Strom verbrauchen als eine herkömmliche, ständig übertragende Bluetooth-Verbindung. Ein gutes Beispiel für den Unterschied ist, wie Apples AirPods funktionieren:eine kurz geplatzte Bluetooth LE-Verbindung wird verwendet, um die anfängliche Verbindung und Kopplung der Kopfhörer vor dem Wechsel zu regulärem Bluetooth zum Streamen der Musik, die Sie hören möchten, anzufordern.

Die Wahl für Bluetooth LE für das Kontaktverfolgungssystem ist aus mehreren Gründen interessant. Oberflächlich betrachtet gibt es eine Menge über Bluetooth LE, die es ideal für diese Art von Anwendung macht: Es wird von fast jedem einzelnen modernen Smartphone auf dem Markt unterstützt, vom billigsten Budget-Android-Handy bis zum teuersten iPhone oder Samsung-Flaggschiff. Und es ist eine sehr flexible Spezifikation, die mit extrem niedrigen Leistungsstufen arbeitet, um die Akkulaufzeit nicht zu beeinträchtigen.

Einer der Schlüssel hier ist das Näherungsprofil (PXP) von Bluetooth LE, die Kerntechnologie, auf die Bluetooth für die Geräteortung und -verfolgung angewiesen ist. Indem wir messen, wie viel Strom von einem Bluetooth-Funksignal (der RSSI-Wert) empfangen wird, können wir abschätzen, wie weit es entfernt ist. Es ist, wie AirPods wissen, um pop up die “Möchten Sie verbinden” Dialog auf Ihrem Telefon, das in der Nähe ist und nicht das Telefon Ihres Mitbewohners im ganzen Raum, oder wie Fliesen-Tracker können Ihnen helfen, Ihre fehlenden Schlüssel zu finden.

Es gab auch ähnliche Anwendungen der Bluetooth LE-Technologie in diesem Bereich mit Produkten wie iBeacons, Hardware-Sender, die lokale Geräte verfolgen und standortbasierte Benachrichtigungen auslösen können, wenn Sie in der Nähe sind. Während iBeacons in der Regel verwendet werden, um Kunden in Einzelhandelsgeschäften zu verfolgen, Angebote anzubieten und Werbung zu bedienen, ist die Basistechnologie dem von Apple und Google vorgeschlagenen System sehr ähnlich.

Es zeigt aber auch die Fehler auf: Um zu unserem Kachelvergleich zurückzukehren, weiß jeder, der einen der Tracker verwendet hat, dass er nur für ein gewisses Maß an Präzision gut ist. Bluetooth kann Ihnen helfen, den rauen Bereich Ihres fehlenden Objekts zu finden, aber die genaue physische Position zu erkennen, ist nichts, worüber Sich Bluetooth LE Tech auszeichnet. Interferenzen können auch ein großes Problem sein. Je mehr Hindernisse und Hindernisse zwischen Geräten – wie Rucksäcke, Taschen, Wände oder Fenster – desto schlechter ist Bluetooth LE bei der genauen Verfolgung etwas, da diese Hindernisse die Funksignalstärke verschlechtern, die zur Messung der Entfernung verwendet wird.

Deshalb beginnt Apple, eine völlig andere Technologie (Ultra Wideband Radio, oder UWB) in seiner jüngsten iPhone 11-Linie für den Kurzstreckenstandort anderer Geräte zu verwenden. (Es wird erwartet, dass Apple die Technologie auch in seinen eigenen kommenden AirTag-Trackern für ähnliche Zwecke verwendet.) Das Problem ist, dass, während andere Technologien für die anstehende Aufgabe besser geeignet sind, nur sehr wenige Telefone UWB-Radios haben. Inzwischen hat alles Bluetooth, was es zur einzigen echten Option für lokale Geräte-zu-Gerät-Kommunikation wie diese macht, die nicht auf einem externen Netzwerk wie Wi-Fi, GPS oder Mobilfunkdaten angewiesen ist.

Dieses Maß an Präzision und Reichweite zu erreichen, wird Apple und Google vermutlich in den kommenden Wochen erarbeiten, damit das System nützlich ist. Jeder zu benachrichtigen, der mit jemandem in Kontakt war, der mit dem neuartigen Coronavirus innerhalb von 30 Fuß infiziert ist, wird keine nützlichen Informationen sein, aber nur Sie zu warnen, nachdem Ihre Telefone nur Zentimeter voneinander entfernt sind, wird auch nicht hilfreich sein.

Das heißt, einige der Einschränkungen von Bluetooth LE, wenn es um Reichweite geht, können tatsächlich von Vorteil sein, wenn es speziell darum geht, vor der Exposition gegenüber dem Virus zu warnen. Angesichts der Tatsache, dass das Virus nicht durch Wände reisen kann (einer der Gründe, warum Barrieren wie persönliche Schutzausrüstung so entscheidend sind, um die Übertragung zu verhindern), bedeutet die Tatsache, dass Bluetooth in ähnlichen Open-Air-Situationen am besten funktioniert, dass es – theoretisch – in der Lage sein wird, Benutzer zu benachrichtigen, wenn sie am meisten gefährdet sind.

Bluetooth bietet auch – zumindest auf dem Papier – eine bessere Lösung als QR-Codes, die bereits in Ländern wie Südkorea verwendet wurden, da Bluetooth in einem weiter entfernten Bereich arbeitet als die optischen Scanner, die für QR- oder Barcode-Technologie benötigt werden. Angesichts der Tatsache, dass die Entfernung immer noch ein wichtiger Teil der Verhinderung der Ausbreitung des Virus ist, ist eine Technologie, die nicht erfordert, dass Benutzer in die Nähe von Patienten (oder ihren Telefonen) kommen, ein Plus.

Contact Information:

Chaim Gartenberg



Tags:    German, United States, Wire