United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Mar 28, 2020 7:54 AM ET

Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP: Securities Fraud Class Klage gegen Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. eingereicht – NCLH


iCrowd Newswire - Mar 28, 2020

RADNOR, Pa., — Die Anwaltskanzlei Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP, warnt Anleger, dass eine Sammelklage gegen Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. (NYSE: NCLH) (“Norwegian”) im Namen derjenigen eingereicht wurde, die zwischen dem 20. Februar 2020 und dem 12. März 2020norwegische staatsanleihen gekauft oder anderweitig erworben haben ( einschließlich “Class Period”).

Anleger, die während des Klassenzeitraums norwegische Wertpapiere erworben oder anderweitig erworben haben, können bis spätestens 11. Mai 2020versuchen, als federführender Klägervertreter der Klasse ernannt zu werden. Für weitere Informationen oder um zu erfahren, wie Sie an diesem Rechtsstreit teilnehmen können, klicken Sie bitte auf https://www.ktmc.com/norwegian-cruise-line-holdings-securities-class-action?utm_source=PR&utm_medium=link&utm_campaign=norwegian%20cruise.

Der Beschwerde zufolge ist Norwegian ein globales Kreuzfahrtunternehmen, das die Marken Norwegian Cruise Line, Oceania Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises betreibt. Am 1. August 2017hat Norwegian seinen Code of Ethical Business Conduct aktualisiert, der auf seiner Website veröffentlicht wird. Der Code of Ethical Business Conduct, der während des gesamten Unterrichtszeitraums verfügbar war, erörterte Gesundheits- und Sicherheitsstandards und stellte in einem relevanten Teil fest, dass seine Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsprogramme darauf ausgerichtet sind, die Erhaltung der Umwelt sowie die Sicherheit der Gäste, Teammitglieder und Verkäufer von [Norwegian] zu gewährleisten.”  Im Dezember 2019 wurde in der Stadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei ein neuartiger Coronavirus-Stamm, COVID-19, nachgewiesen. Seitdem hat sich das Virus in zahlreichen Ländern ausgebreitet.  Die Verbreitung von COVID-19 hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreuzfahrtindustrie gehabt, mit Berichten über abgesagte Reisen und halbleere Schiffe.

Der Klassenzeitraum beginnt am 20. Februar 2020, als Norwegian ein Formular 8-K bei der SEC einreichte. Dem Formular 8-K war eine Pressemitteilung beigefügt, die über die Finanzergebnisse von Norwegian für das Quartal und das gesamte Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2019berichtete. In dieser Pressemitteilung erörterten die Angeklagten trotz der COVID-19 positive Aussichten für Norwegian.

Am 11. März 2020berichtete die Miami New Times in einem Artikel “Leaked Emails: Norwegian Pressures Sales Team to Mislead Potential Customers About Coronavirus”, der E-Mails eines norwegischen Mitarbeiters durchsickerte, die zeigten, dass Norwegian seine Vertriebsmitarbeiter anwies, Kunden in Bezug auf COVID-19 zu belügen. Darüber hinaus enthüllte der Artikel der Miami New Times die finanziellen Auswirkungen, die der COVID-19-Ausbruch auf Norwegian und seine Mitarbeiter hatte.  Im Anschluss an diese Nachricht fiel der Aktienkurs von Norwegian um 5,47 USD je Aktie oder etwa 26,7 % und schloss am 11. März 2020bei 15,03 USD pro Aktie.

In der Beschwerde wird geltend gemacht, dass die Beklagten während des gesamten Zeitraums falsche und/oder irreführende Angaben gemacht und/oder nicht offengelegt hätten, dass(1) Norwegian verkaufstaktische Nein-Taktiken angewandt habe, um Kunden unbewiesene und/oder unverhohlen falsche Aussagen über COVID-19 zu liefern, um Kunden zum Kauf von Kreuzfahrten zu verleiten und damit das Leben ihrer Kunden und Besatzungsmitglieder zu gefährden; und (2) Infolgedessen waren die Erklärungen der Beklagten über die Geschäftstätigkeit und die Geschäftstätigkeit von Norwegian materiell falsch und irreführend und/oder verfügten zu allen relevanten Zeiten an einer angemessenen Grundlage.

Norwegische Investoren, die diese Sammelklage wegen Wertpapierbetrugs und ihrer rechtlichen Möglichkeiten besprechen möchten, werden gebeten, sich mit Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP (James Maro, Jr., Esq. oder Adrienne Bell, Esq.) unter (844) 877-9500 (gebührenfrei) oder unter info@ktmc.com in Verbindung zu setzen.

Norwegische Investoren können bis spätestens 11. Mai 2020versuchen, als hauptklägervertreter der Klasse durch Kessler Topaz Meltzer & Check oder einen anderen Anwalt ernannt zu werden, oder sie können sich entscheiden, nichts zu tun und ein abwesendes Mitglied der Klasse zu bleiben.  Ein Hauptkläger ist eine repräsentative Partei, die im Namen aller Klassenmitglieder bei der Leitung des Rechtsstreits handelt.  Um als Hauptkläger bestellt zu werden, muss das Gericht feststellen, dass der Anspruch des Klassenmitglieds typisch für die Ansprüche anderer Klassenmitglieder ist und dass der Klassenmitglied die Klasse angemessen vertreten wird.  Ihre Fähigkeit, an einer Rückforderung teilzuhaben, wird durch die Entscheidung, ob Sie als Hauptkläger dienen sollen oder nicht, nicht beeinträchtigt.

Kessler Topaz Meltzer & Check verfolgt Sammelklagen vor staatlichen und Bundesgerichten im ganzen Land, die Wertpapierbetrug, Verletzungen von Treuhandpflichten und andere Verstöße gegen Landes- und Bundesrecht beinhalten. Kessler Topaz Meltzer & Check ist eine treibende Kraft hinter der Corporate Governance Reform und hat Milliarden von Dollar im Namen institutioneller und individueller Investoren aus den Vereinigten Staaten und der ganzen Welt zurückgewonnen.  Die Firma vertritt Investoren, Verbraucher und Whistleblower (Privatpersonen, die betrügerische Praktiken gegen die Regierung melden und an der Wiedereinziehung von Staatsgeldern beteiligt sind).  Die Beschwerde in dieser Klage wurde nicht von Kessler Topaz Meltzer & Check eingereicht. Weitere Informationen zu Kessler Topaz Meltzer & Check finden Sie unter www.ktmc.com.

Contact Information:

Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP
James Maro, Jr., Esq.
Adrienne Bell, Esq.
280 King of Prussia Road
Radnor, PA 19087
(844) 877-9500 (toll free)
(610) 667-7706
info@ktmc.com



Tags:    German, Latin America, North America, Press Release, South America, United States, Wire