United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Mar 7, 2020 9:06 AM ET

Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP: Securities Fraud Class Klage gegen Tupperware Brands Corporation eingereicht – TUP


iCrowd Newswire - Mar 7, 2020

RADNOR, Pa., — Die Anwaltskanzlei Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP warnt Anleger, dass zwischen dem 30. Januar 2019 und dem 24. Februar 2020 eine Sammelklage gegen Tupperware Brands Corporation (NYSE:TUP) (“Tupperware”) im Namen derjenigen eingereicht wurde, die Tupperware-Wertpapiere zwischen dem 30. Januar 2019 und dem 24. Februar 2020gekauft oder anderweitig erworben haben ( die “Klasse”).*

Anleger, die tupperware-Wertpapiere während des Klassenzeitraums erworben oder anderweitig erworben haben, können bis spätestens 27. April 2020 versuchen,als hauptklägervertreter der Klasse ernannt zu werden. Für weitere Informationen oder um zu erfahren, wie Sie an diesem Rechtsstreit teilnehmen können, klicken Sie bitte auf https://www.ktmc.com/tupperware-brands-securities-class-action?utm_source=pr&utm_medium=link&utm_campaign=tupperware.

Der Beschwerde zufolge ist Tupperware als Direktvermarkter verschiedener Produkte in einer Reihe von Marken und Kategorien in Europa, Afrika,dem Nahen Osten,dem Asiatisch-PazifischenRaum, Nordamerikaund Südamerikatätig. Tupperware beschäftigt sich mit der Herstellung und dem Verkauf einer Reihe von Produkten für Verbraucher unter dem Markennamen Tupperware. Tupperware produziert und vertreibt auch Haut- und Haarpflegeprodukte, Kosmetika, Bad- und Körperpflege, Toilettenartikel, Düfte, Schmuck und Ernährungsprodukte unter verschiedenen Marken, darunter die Marke Fuller.

Der Klassenzeitraum beginnt am 30. Januar 2019, als Tupperware eine Pressemitteilung veröffentlichte, in der die Finanzergebnisse für das vierte Quartal 2018 bekannt gegeben wurden. In der Pressemitteilung gab Tupperware eine Prognose für das Gesamtjahr 2019 von 3,86 bis 4,01 US-Dollar für GAAP EPS (im Vergleich zu 3,11 US-Dollar aus dem Gesamtjahr 2018).

Am 24. Februar 2020gab Tupperware dann nach Börsenschluss eine Pressemitteilung heraus, in der es ankündigte, dass Tupperware “ein Formular 12b-25 Notification of Late Filing bei der Securities and Exchange Commission einreichen wird, um eine 15-Kalender-Tagesverlängerung bereitzustellen, innerhalb derer das Formular 10-K für das am 28. Dezember 2019abgelaufene Geschäftsjahr eingereicht werden kann.” In der Pressemitteilung wurde ferner in einem sachdienlichen Teil angekündigt, dass “[d]er eine Untersuchung hauptsächlich zur Bilanzierung von Verbindlichkeiten und aufgelaufenen Verbindlichkeiten in seinem Fuller Mexico Beauty-Geschäft durchführt, um festzustellen, inwieweit diese Angelegenheiten die Ergebnisse weiter beeinflussen können, und die Wirksamkeit der internen Kontrollen in diesem Geschäft zu bewerten und zu verbessern.” In der Pressemitteilung wurde ferner bekannt gegeben, dass Tupperware “in seinem Kreditvertrag über 650 Millionen US-Dollar vom 29. März 2019 (der “Kreditvertrag”) einen Bedarf an Erleichterungen in Bezug auf seine bestehende Leverage Ratio-Vereinbarung prognostiziert, um eine mögliche Beschleunigung der Schulden zu vermeiden, die sich erheblich nachteilig auf das Unternehmen auswirken könnte. Bis zum Abschluss der endgültigen Unterlagen wurden von den teilnehmenden Banken Genehmigungen zur Änderung des maximalen konsolidierten Leverages (Debt-to-EBITDA) im Kreditvertrag für die erforderliche Entlastung erhalten. Im Zusammenhang mit der Änderung werden die Gesellschaft und einige ihrer Tochtergesellschaften zusätzliche Sicherheiten und Tochtergarantien bereitstellen.”

Im Anschluss an diese Nachricht fiel der Aktienkurs von Tupperware um 2,61 USD pro Aktie oder über 45 % und schloss am 25. Februar 2020bei 3,11 USD pro Aktie .

In der Beschwerde wird geltend gemacht, dass die Beklagten während des gesamten Zeitraums falsche und/oder irreführende Angaben gemacht und/oder nicht offengelegt hätten: (1) Tupperware habe keine wirksamen internen Kontrollen durchgeführt; (2) Daher müsste Tupperware die Rechnungslegung und die Verbindlichkeiten von Fuller Mexico untersuchen; (3) Folglich wäre Tupperware nicht in der Lage, seinen Jahresbericht über ein Formblatt 10-K für das Geschäftsjahr 2019 rechtzeitig einzureichen; (4) Tupperware hat seine Verbindlichkeiten und aufgelaufenen Verbindlichkeiten bei Fuller Mexico nicht ordnungsgemäß bilanziert. (5) Tupperware lieferte eine überbewertete Gewinnprognose je Aktie; (6) Tupperware müsste von seinem Kreditvertrag in Höhe von 650 Millionen DOLLAR entlastet werden; und (7) Infolgedessen waren die öffentlichen Erklärungen der Beklagten zu allen relevanten Zeitpunkten materiell falsch und/oder irreführend.

Tupperware-Investoren, die diese Sammelklage wegen Wertpapierbetrugs und ihrer rechtlichen Möglichkeiten besprechen möchten, werden gebeten, sich mit Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP (James Maro, Jr., Esq. oder Adrienne Bell, Esq.) unter (844) 877-9500 (gebührenfrei) oder unter info@ktmc.com in Verbindung zu setzen.

Tupperware-Investoren können bis spätestens 27. April 2020 versuchen,als hauptplaintiff vertreter der Klasse durch Kessler Topaz Meltzer & Check oder einen anderen Anwalt ernannt zu werden, oder sie können sich entscheiden, nichts zu tun und ein abwesendes Mitglied der Klasse zu bleiben. Ein Hauptkläger ist eine repräsentative Partei, die im Namen aller Klassenmitglieder bei der Leitung des Rechtsstreits handelt. Um als Hauptkläger bestellt zu werden, muss das Gericht feststellen, dass der Anspruch des Klassenmitglieds typisch für die Ansprüche anderer Klassenmitglieder ist und dass der Klassenmitglied die Klasse angemessen vertreten wird. Ihre Fähigkeit, an einer Rückforderung teilzuhaben, wird durch die Entscheidung, ob Sie als Hauptkläger dienen sollen oder nicht, nicht beeinträchtigt.

Kessler Topaz Meltzer & Check verfolgt Sammelklagen vor staatlichen und Bundesgerichten im ganzen Land, die Wertpapierbetrug, Verletzungen von Treuhandpflichten und andere Verstöße gegen Landes- und Bundesrecht beinhalten. Kessler Topaz Meltzer & Check ist eine treibende Kraft hinter der Corporate Governance Reform und hat Milliarden von Dollar im Namen institutioneller und individueller Investoren aus den Vereinigten Staaten und der ganzen Welt zurückgewonnen. Die Firma vertritt Investoren, Verbraucher und Whistleblower (Privatpersonen, die betrügerische Praktiken gegen die Regierung melden und an der Wiedereinziehung von Staatsgeldern beteiligt sind). Die Beschwerde in dieser Klage wurde nicht von Kessler Topaz Meltzer & Check eingereicht. Weitere Informationen zu Kessler Topaz Meltzer & Check finden Sie unter www.ktmc.com.

Contact Information:

Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP
James Maro, Jr., Esq.
Adrienne Bell, Esq.
280 King of Prussia Road
Radnor, PA 19087
(844) 877-9500 (toll free)
(610) 667-7706
info@ktmc.com



Tags:    German, Latin America, North America, Press Release, South America, United States, Wire