United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Feb 23, 2020 9:22 AM ET

Whistleblower Law Collaborative Client es False Claims Act Suit Leads United States to Recover Over 10.1 Million from Kentucky Hospital


iCrowd Newswire - Feb 23, 2020

BOSTON,– Die Vereinigten Staaten haben einen Fall des False Claims Act des Bundes beigelegt, den Robert Stone, ein Kunde der Whistleblower Law Collaborative LLC, gegen Jewish Hospital & St. Mary es Healthcare, Inc. angestrengt hat, der als Pharmacy Plus und Pharmacy Plus Specialty tätig ist.

Gemäß den Bedingungen des Vergleichs hat sich Jewish Hospital bereit erklärt, den Vereinigten Staaten mehr als 10,1 Millionen US-Dollar zu zahlen, um Vorwürfe zu entkräften, Medicare auf verschiedene Weise betrogen zu haben, unter anderem durch die Einreichung von Ansprüchen an Medicare Teil B für verschreibungspflichtige Medikamente, die die Anforderung nicht erfüllten, dass sie für die Behandlung des Patienten angemessen und notwendig seien, und indem sie Patienten kostenlose Blutzuckertests zur Verfügung stellten und auf ihre Mitzahlungen und Abzüge für Insulin verzichteten, Anti-Kickback-Statut.

Mr. Stone, ein lizenzierter Apotheker, der am Jewish Hospital arbeitete, machte die Regierung auf den Betrug aufmerksam, indem er eine Qui-Tam-Beschwerde nach dem False Claims Act einreichte. Nach dem False Claims Act kann ein Privatmann (bekannt als “Relator”), der Betrug gegen die Regierung vermutet oder kennt, als Hinweisgeber auftreten und eine versiegelte Beschwerde im Namen der Regierung einreichen. Ist der Fall erfolgreich, hat der Relator Anspruch auf einen Teil der Staatlichen Erholung. Hier erhielt Mr. Stone 1,85 Millionen US-Dollar von der Regierung.

Mehr als zwei Jahre bevor er seine Beschwerde gegen den False Claims Act einreichte, brachte Herr Stone seine Bedenken an seine Vorgesetzten weiter, aber seine Bemühungen um die Einhaltung waren erfolglos. “Als sie keine Korrekturen vornehmen konnten, reichte ich meine Qui-Tam-Klage ein, damit die Vereinigten Staaten, deren Medicare-Programm betrogen wurde, Maßnahmen ergreifen konnten”, betonte Mr. Stone. Er fügte hinzu: “Ich bin meinen Anwälten Bob Thomas, Suzanne Durrellund David W.S. Lieberman für ihre Expertise, Beratung und Unterstützung sowie den Staatsanwälten und Ermittlern für ihr Engagement in meinem Fall sehr dankbar.”

Die Anwälte von Mr. Stone lobten die herausragenden Bemühungen ihres Mandanten und der Staatsanwälte. Frau Durrell und Herr Thomas lobten “Mr. Stones beharrliche Bemühungen, den Betrug zu stoppen, und seine Bereitschaft, das Risiko zu riskieren, sich zu melden. Als Apotheker und Insider erkannte er den Betrug nicht nur, sondern konnte ihn uns und den Staatsanwälten klar und überzeugend erklären.” Lieberman betonte die geschickte Arbeit des stellvertretenden US-Staatsanwalts William F. Campbell vom Western District of Kentuckyund des Justizanwalts Harin C. Song. “DieVereinigten Staaten verfolgten aggressiv alle Wege und arbeiteten mit uns zusammen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.”

Die Whistleblower Law Collaborative ist auch dankbar für die Unterstützung durch ihren lokalen Berater, Brian Vines von Hare, Wynn, Newell & Newton in Lexington, Kentucky.

 

Contact Information:

SOURCE National Insurance Crime Bureau



Tags:    German, Latin America, North America, Press Release, South America, United States, Wire