United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Feb 21, 2020 7:47 AM ET

Wie viel Hinweis sind Vermieter eigentlich erforderlich, um für eine Räumung zur Verfügung zu stellen?


iCrowd Newswire - Feb 21, 2020

Kann ein Vermieter einen Mieter mit wenig bis gar keiner Vorankündigung vertreiben? Welche Umstände unterstützen eine legale Räumung, wenn der Mieter nichts falsch gemacht hat? Das sind Fragen, die sich für Mieter stellen, die sich mit kurzer Zeit für den Auszug ausderatogelten.

Obwohl viele Vermieter eine 30-Tage-Frist zur Verfügung stellen, brauchen einige Mieter mehr Zeit, um ein neues Zuhause zu finden. Damit hatten anfang 2019 mehrere Mieter zu tun, als ein ganzes Mehrfamilienhaus geräumt wurde, damit der neue Bauherr Renovierungen durchführen konnte. Anwälte sagen, dass der Vermieter legal gehandelt hat, indem er 30-Tage-Mitteilungen zur Verfügung stellte, aber die Mieter fühlten sich nicht genug Zeit, um eine neue Bleibe zu finden.

Umzugszeitrahmen unterscheiden sich je nach Umständen

Obwohl staatliche Gesetze die allgemeine Höhe der Kündigung regeln, muss ein Vermieter einen Mieter für eine Räumung zur Verfügung stellen, der genaue Zeitrahmen für jeden Mieter variiert. Zu den Faktoren, die den erforderlichen Bescheid bestimmen, gehören:

In Pennsylvania zum Beispiel, wenn ein Mieter mit der Miete sogar um einen Tag zu spät kommt, kann der Vermieter das Räumungsverfahren für die Nichtzahlung der Miete nach dem Pennsylvania Landlord-Tenant Act von 1951 beginnen. Die erste Mitteilung an den Mieter muss eine “Mitteilung zum Beenden” sein, die dem Mieter zehn Tage Zeit gibt, die Miete zu bezahlen oder die Immobilie zu räumen. Zahlt der Mieter die Miete innerhalb von zehn Tagen, ist die Räumung nichtig.

Zehn Tage sind nicht viel Zeit, um einen neuen Wohnort zu finden, aber wenn ein Mieter seinen Mietvertrag verletzt, erhält er einen kurzen Zeitrahmen, um auszuziehen. Wenn jedoch ein Mieter nicht gegen den Mietvertrag verstoßen hat und der Vermieter den Mietvertrag vorzeitig kündigen möchte, muss er in der Regel mehr kündigen.

Im Allgemeinen sind Vermieter in Ermangelung eines Mietrechtsverstoßes verpflichtet, den gleichen Kündigungsbetrag wie der Mietzyklus des Mieters vorzulegen. Wenn ein Mieter z. B. monatlich Miete zahlt, muss der Vermieter dem Mieter eine Monatsfrist erteilen (sofern im Mietvertrag nichts anderes vereinbart ist).

Die meisten Leasingverträge geben Eventualitäten für eine vorzeitige Kündigung an

Damit ein Vermieter den Mietvertrag ohne Auswirkungen vorzeitig aufbrechenkann, sollte der Mietvertrag eine Eventualität angeben, die dem Grund entspricht, warum der Vermieter den Mietvertrag brechen will. Beispielsweise erlauben viele Mietverträge explizit eine vorzeitige Kündigung aufgrund des Verkaufs der Immobilie, Renovierungen oder wenn der Mieter in die Einheit einziehen möchte.

Warum Vermieter nicht mehr kündigen, als gesetzlich vorgeschrieben ist

Natürlich wünschen sich Mieter vor der Räumung so viel Vorankündigung wie möglich – vor allem, wenn die Räumung nicht ihre Schuld ist –, aber das ist für den Vermieter nicht immer praktikabel. Vermieter müssen zuerst ihre Anlageimmobilien schützen und mehr Kündigungen als gesetzlich vorgeschrieben nach hinten losgehen.

Wenn ein Mieter wegen eines Mietrechtsverstoßes geräumt wird, gibt die Überankündigung dem Mieter mehr Zeit, die Immobilie potenziell zu zerstören. Unabhängig davon, warum ein Mieter geräumt wird, verschiebt die zusätzliche Kündigung die Möglichkeit des Vermieters, die Wohnung neu zu vermieten und mit dem Eintreiben der Miete zu beginnen. Jeder zusätzliche Tag der Kündigung, den ein Vermieter einem Mieter gibt, ist ein weiterer Tag verlorenen Einkommens.

Vermieter können in seltenen Situationen eine zusätzliche Benachrichtigung geben

Es gibt situationen, in denen einVermieter könnte einem Mieter zusätzliche Zeit geben, um auszuziehen. Im Falle des gesamten Mehrfamilienhauses, das für Renovierungsarbeiten geräumt wurde, hätten die neuen Gebäudeeigentümer aus Höflichkeit zusätzliche zwei Wochen bis einen Monat zur Verfügung gestellt. Zusätzliche Benachrichtigung ist eine moralisch anständige Sache für einen Vermieter in einer Situation mit zuverlässigen Mietern zu tun, die pünktlich bezahlen und nichts falsch gemacht haben.

Obwohl es in einigen Situationen höflich ist, sind Vermieter wahrscheinlich nicht mehr Mieter, als das Gesetz verlangt. Vermieter wurden immobilieninvestoren, um Einkommen zu generieren und ihre Immobilien als Vermögenswerte und nicht als Wohltätigkeitsorganisationen zu betrachten.

Wenn Sie vertrieben werden, sprechen Sie mit einem Anwalt

Unabhängig davon, was Ihr Mietvertrag sagt, wenn Sie geräumt werden, konsultieren Sie einen Anwalt, bevor Sie davon ausgehen, dass Ihr Vermieter Ihre Rechte verletzt. In einigen Fällen mag eine Räumung nicht legal erscheinen, aber nur ein Anwalt kann Ihnen sagen, ob Ihre Rechte verletzt wurden oder ob Ihre Räumung völlig legal ist.

darkfusemagazine@gmail.com

Contact Information:

darkfusemagazine@gmail.com



Tags:    Extended Distribution, German, News, Research Newswire, Wire