United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Feb 6, 2020 12:54 AM ET

(WBK) Johnson Fistel kündigt Sammelklage gegen Westpac Banking an; Haben Sie zwischen dem 11. November 2015 und dem 19. November 2019 erworben?


iCrowd Newswire - Feb 6, 2020

SAN DIEGO , – Anwaltskanzlei für Aktionärsrechte, Johnson Fistel, LLP, erinnert Anleger daran, dass im Namen aller Käufer von Stammaktien eine Sammelklage gegen die Westpac Banking Corporation (“Westpac” oder das “Unternehmen”) (NYSE: WBK) eingereicht wurde im Zeitraum vom 11. November 2015 bis einschließlich 19. November 2019 (die “Klassenperiode”).

Die Fähigkeit eines Anlegers, an einer möglichen künftigen Erholung teilzuhaben, hängt nicht davon ab, ob er als Hauptkläger auftritt. Wenn Sie als Hauptkläger auftreten möchten, müssen Sie den Gerichtshof bis spätestens 30. März 2020 anrufen . Wenn Sie über diese Aktion diskutieren möchten und Fragen zu dieser Mitteilung haben, wenden Sie sich bitte an den leitenden Analysten Jim Baker ( jimb@johnsonfistel.com ) unter der Telefonnummer 619-814-4471. Wenn Sie eine E-Mail senden, geben Sie bitte Ihre Telefonnummer an.

[Hier klicken, um an dieser Aktion teilzunehmen ]

Die Angeklagten der Beschwerde während des gesamten Berichtszeitraums gaben falsche und irreführende Aussagen ab und gaben nicht bekannt, dass (1) das Unternehmen AUSTRAC, der australischen Organisation zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, entgegen australischem Recht keine Überweisungsanweisungen für mehr als 19,5 Millionen internationale Gelder übermittelt hatte Regler; (2) Die Gesellschaft hat die laufenden Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Zusammenhang mit dem Geldtransport nach und aus Australien nicht angemessen überwacht und bewertet. (3) Die Gesellschaft hat die erforderlichen Informationen über die Geldquelle nicht an andere Banken in der Überweisungskette weitergegeben. (4) Obwohl das Unternehmen sich der erhöhten Risiken bewusst war, führte es keine angemessene Due Diligence für Transaktionen in Südostasien und auf den Philippinen durch , bei denen finanzielle Indikatoren im Zusammenhang mit dem Risiko der Ausbeutung von Kindern bekannt waren. (5) Das AML / CTF-Programm des Unternehmens reichte nicht aus, um Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiken zu identifizieren, zu mindern und zu verwalten. und (6) infolgedessen waren die Aussagen der Beklagten über ihre Geschäftstätigkeit, Geschäftstätigkeit und Perspektiven wesentlich falsch und irreführend und hatten zu allen relevanten Zeitpunkten keine vernünftige Grundlage.

Über Johnson Fistel , LLP:
Johnson Fistel , LLP ist eine national anerkannte Anwaltskanzlei für Aktionärsrechte mit Büros in Kalifornien , New York und Georgia . Die Kanzlei vertritt einzelne und institutionelle Anleger in Aktionärsderivaten und Sammelklagen. Weitere Informationen über die Kanzlei und ihre Anwälte finden Sie unter https://www.johnsonfistel.com . Anwalt Werbung. Vergangene Ergebnisse garantieren keine zukünftigen Ergebnisse.

Contact Information:

Johnson Fistel, LLP
Jim Baker, 619-814-4471
jimb@johnsonfistel.com



Tags:    German, Latin America, North America, Press Release, South America, United States, Wire