header-logo

Künstliche Intelligenz getriebene Marketingkommunikation

Haftungsausschluss: Der unten angezeigte Text wurde mithilfe eines Drittanbieter-bersetzungstools automatisch aus einer anderen Sprache bersetzt.


Bayer AG und Monsanto bemühen sich um eine Minimierung der Verluste, die durch das Aussetzen von Zusammenfassungen durch Krebsopfer entstehen

Feb 6, 2020 10:00 PM ET

Prozessanwälte, die Krebsopfer vertreten, konzentrieren sich weiterhin darauf, Gerechtigkeit für ihre Klienten zu erlangen

DALLAS , – Die Bayer AG (OTCMKTS: BAYZF) und ihre Monsanto-Tochter wollen die Verluste auf Kosten von fast 43.000 Krebsopfern minimieren, die nach einer Erkrankung aufgrund des bekannten Unkrautvernichters Roundup Klage eingereicht haben. Schätzungen zufolge könnten Bayer und Monsanto mit einer Verdoppelung oder Verdreifachung der Zahl der Klagen konfrontiert sein, die derzeit eingereicht werden.

Die Bayer AG und Monsanto haben bislang weniger als 20 Fälle geklärt und sich vor ihrer nächsten Hauptversammlung nach Medienangaben eher auf kurzfristige Erleichterungen als auf eine globale strukturierte Beilegung konzentriert.

“Auch wenn dies Bayer und Monsanto noch einige Zeit kosten kann, löst es ihr Problem einfach nicht”, sagte der Prozessanwalt Majed Nachawati von Dallas- based Fears | Nachawati Anwaltskanzlei. “Es gibt eine Koalition von Anwaltskanzleien, die nicht bereit sind, ihre Klienten zu einem günstigen Preis den Fluss entlang zu verkaufen. Diese Koalition vertritt Tausende von Antragstellern.”

Nachawati, dessen Kanzlei mehr als 4.000 Personen in Rechtsstreitigkeiten gegen die Bayer AG und Monsanto vertritt, erklärte: “Alles andere als ein faires Geschäft würde zu einem Ausstieg aus einer möglichen globalen Lösung oder einer Inventarvereinbarung führen, was zu einer Zunahme der staatlichen Gerichtsverfahren führen würde – und eine ganze Reihe von Missbrauchsklagen gegen Anwälte, die nicht das tun, was für ihre Mandanten am besten ist. “

Die Geschworenen in drei getrennten Prozessen waren sich einig, dass die Exposition gegenüber Roundup das Non-Hodgkin-Lymphom der Kläger verursachte und insgesamt mehr als 2,4 Milliarden US-Dollar Entschädigung und Strafschadenersatz gegen Monsanto bewilligte. Bayer ist derzeit mit fast 43.000 Rechtsstreitigkeiten in bundesstaatlichen Gerichtsverfahren in Kalifornien und vor staatlichen Gerichten in Missouri , Kansas, sowie US-amerikanischen Gerichtsgebieten konfrontiert, die Personen angeklagt haben, dass der Wirkstoff von Roundup, Glyphosphat, Krebs verursacht.

Dallas- basierte Ängste | Die Anwaltskanzlei Nachawati vertritt Einzelpersonen und staatliche Stellen in Massenverfahren, die auf Umweltschäden, Wasserverschmutzung sowie Rechtsstreitigkeiten in Bezug auf fehlerhafte Arzneimittel und Medizinprodukte zurückzuführen sind. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.fnlawfirm.com/.

Contact Information:

Robert Tharp
800-559-4534
robert@androvett.com