header-logo

Künstliche Intelligenz getriebene Marketingkommunikation

Bragar Eagel & Squire, P.C. erinnert Investoren daran, dass Sammelklagen gegen Energy Transfer LP, Grubhub, Aurora Cannabis und The RealReal eingereicht wurden und ermutigt Investoren, sich an das Unternehmen zu wenden

Jan 12, 2020 8:52 AM ET

NEW YORK— Bragar Eagel & Squire, P.C., eine national anerkannte Aktionärskanzlei, erinnert Investoren daran, dass Im Namen der Aktionäre von Energy Transfer LP (NYSE: ET), Grubhub, Inc. (NYSE: GRUB), Aurora Cannabis, Inc. (NYSE: ACB) und The RealReal, Inc. (NASDAQ: REAL) Sammelklagen eingeleitet wurden. Die Aktionäre haben bis zu den nachstehenden Fristen Zeit, das Gericht als Hauptkläger zu ersuchen. Weitere Informationen zu jedem Fall finden Sie unter dem bereitgestellten Link.

Energy Transfer LP (NYSE: ET)

Unterrichtszeitraum: 25. Februar 2017 bis 11. November 2019

Frist für den Hauptkläger: 20. Januar 2020

Am 12. November 2019berichtete die Associated Press, dass das Pipelineprojekt Mariner East von Energy Transfer vom Federal Bureau of Investigation (“FBI”) untersucht werde. Unter Berufung auf Interviews mit aktuellen und ehemaligen Staatsangestellten berichtete die Associated Press, dass die Untersuchung des FBI “die Genehmigung der Pipeline beinhaltet, ob[Pennsylvanias Gouverneur Tom] Wolf und seine Regierung Umweltschutzmitarbeiter gezwungen haben, Baugenehmigungen zu genehmigen, und ob Wolf oder seine Regierung etwas dafür erhalten haben.”

In dieser Nachricht fiel der Aktienkurs von Energy Transfer in den folgenden beiden Handelssitzungen um 0,81 USD je Aktie oder 6,77 % und schloss am 13. November 2019bei 11,16 USD pro Aktie.

In der am 20. November 2019eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten während des gesamten Zeitraums der Klasse materiell falsche und/oder irreführende Aussagen gemacht und wesentliche nachteilige Tatsachen über die Geschäfts-, Betriebs- und Compliance-Richtlinien des Unternehmens nicht offengelegt hätten. Insbesondere machten die Angeklagten falsche und/oder irreführende Aussagen und/oder versäumten es, dies offenzulegen: (i) die Genehmigungen von Energy Transfer zur Durchführung des Mariner East-Pipeline-Projekts in Pennsylvania wurden durch Bestechung und/oder sonstiges unsachgemäßes Verhalten sichergestellt; ii) das vorbehaftete Fehlverhalten erhöhte das Risiko, dass das Unternehmen und/oder bestimmte seiner Mitarbeiter staatlichen und/oder regulatorischen Maßnahmen unterliegen würden; und (iii) infolgedessen waren die öffentlichen Erklärungen der Gesellschaft zu allen relevanten Zeiten materiell falsch und irreführend.

Weitere Informationen zur Sammelklage Energy Transfer LP finden Sie unter: https://bespc.com/et

Grubhub, Inc. (NYSE: GRUB)

Unterrichtszeit: 30. Juli 2019 bis 28. Oktober 2019

Frist für den Hauptkläger: 20. Januar 2020

Am 28. Oktober 2019gab Grubhub enttäuschende Finanzergebnisse für das dritte Geschäftsquartal 2019 bekannt. Das Unternehmen enthüllte, dass eine wichtige Unternehmensnachfrage-Metrik, tägliche durchschnittliche Rodungen, tatsächlich 6% nacheinander gesunken war, trotz eines Anstiegs der aktiven Diner und der hochgelobten Nachfrageinitiativen des Unternehmens. Die Beklagten senkten auch die Gewinn- und Umsatzprognosen von Grubhub für 2019 und erklärten, dass das Unternehmen für 2020 nur 100 Millionen US-Dollar EBITDA erreichen werde, was mehr als 70 % unter den Markterwartungen liege.

In dieser Nachricht fiel die Grubhub-Aktie am 29. Oktober 2019um mehr als 40 % und schloss bei 33,11 US-Dollar je Aktie.

In der Beschwerde vom 21. November 2019wird behauptet, dass die Beklagten während des Klassenzeitraums falsche und irreführende Angaben gemacht und/oder keine nachteiligen Informationen über Grubhubs Geschäfts- und Aussichtsperspektiven offengelegt hätten. Insbesondere haben die Beklagten unter anderem nicht offengelegt, dass: (i) die Kundenaufträge tatsächlich zurückgingen, trotz der massiven Investitionen, die das Unternehmen getätigt hatte, um die Nachfrage nach und die Nutzung seiner Plattform anzukurbeln; (ii) Die Neuzugänge von Grubhub erzielten im Vergleich zu historischen Kohorten deutlich geringere Umsätze, da diese Kunden anfälliger für die Nutzung von Wettbewerberplattformen waren; iii) Grubhubs gepriesenes Geschäftsmodell, mit dem es sich exklusive Restaurantpartnerschaften sicherte, war gescheitert, und Grubhub musste dieselbe aggressive, nicht partnerschaftliche Verkaufstaktik verfolgen, die von seinen Wettbewerbern angenommen wurde, um ein signifikantes Umsatzwachstum zu erzielen; iv) Grubhub musste erheblichezusätzlicheS Kapital ausgeben, um seine Umsätze zu steigern und Marktanteile angesichts der verschärften Wettbewerbsdynamik und Marktsättigung zu halten, wodurch die Rentabilität des Unternehmens ausgeweidet wurde; und (v) Grubhub verfolgte zig Millionen Dollar unter seiner Umsatz- und Ertragsprognose, und eine solche Orientierung fehlte an einer vernünftigen Grundlage.

Weitere Informationen zur Grubhub-Klassenaktion finden Sie unter: https://bespc.com/grub

Aurora Cannabis, Inc. (NYSE: ACB)

Unterrichtszeitraum: 11. September 2019 bis 14. November 2019

Frist des Hauptklägers: 21. Januar 2020

Am 14. November 2019veröffentlichte das Unternehmen einen Ergebnisbericht, in dem es einen sequenziellen Umsatzrückgang von 24 % von 75,3 US-Dollar gegenüber 98,9 US-Dollar im Vorquartal meldete. Zusätzlich zu diesem Umsatzrückgang gab das Unternehmen bekannt, dass sich die Pläne zur Fertigstellung des Baus zusätzlicher Anbauanlagen sowohl in Dänemark als auch in Kanada verzögert haben.

In dieser Nachricht fiel der Aktienkurs des Unternehmens um 0,56USD oder fast 17 % und schloss am 15. November 2019bei 2,73 USD pro Aktie .

In der am 21. November 2019eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten während des gesamten Zeitraums der Klasse wesentlich falsche und/oder irreführende Aussagen gemacht und wesentliche nachteilige Tatsachen über die Geschäftstätigkeit, den Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens nicht offengelegt hätten. Insbesondere versäumten es die Beklagten, den Anlegern mitzuteilen: (1) dass Auroras Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020, das am 30. September 2019endete, zurückgehen würde; (2) dass das Unternehmen den Bau seiner Anlagen Aurora Nordic 2 und Aurora Sun einstellen würde; und (3) dass infolgedessen die Aussagen der Beklagten über ihre Geschäftstätigkeit, ihre Geschäftstätigkeit und ihre Aussichten materiell falsch und irreführend waren und/oder zu allen relevanten Zeiten keine angemessene Grundlage hatten.

Weitere Informationen zur Sammelklage von Aurora Cannabis finden Sie unter: https://bespc.com/acb

The RealReal, Inc. (NASDAQ: REAL)

Klassenzeitraum: Wertpapiere, die gemäß der Registrierungserklärung und dem Prospekt (zusammen die “Registrierungserklärung”) erworben wurden, die im Zusammenhang mit dem Börsengang des Unternehmens im Juni 2019 (“IPO” oder “Angebot”) ausgegeben wurden.

Frist für den Hauptkläger: 24. Januar 2020

Am 5. November 2019veröffentlichte CNBC einen Untersuchungsbericht, der zeigte, dass der Authentifizierungsprozess des Unternehmens nicht so robust war, wie er die Verbraucher glauben ließ. CNBC sprach mit “fast drei Dutzend ehemaligen Mitarbeitern und erhielt interne Unternehmensdokumente, die zeigen, dass nicht alles von einem Experten authentifiziert wird und Mitarbeiter arbeiten unter strengen Quoten, die dazu führen, dass Fälschungen auf der Website verkauft werden.”

In dieser Nachricht fiel der Aktienkurs des Unternehmens in den nächsten beiden Handelstagen um 3,80 US-Dollar pro Aktie oder über 19 % und schloss am 6. November 2019bei 19,37 US-Dollar.

In der am 25. November 2019eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Registrierungserklärung falsche und/oder irreführende Aussagen enthielt und/oder nicht offenlegte, dass: (1) die Mitarbeiter des Unternehmens wenig Schulungen zum Auffinden gefälschter Gegenstände erhielten; (2) Die strengen Quoten des Unternehmens für seine Mitarbeiter verschärften die Probleme bei der Produktauthentifizierung; (3) folglich war das Potenzial für gefälschte oder falsch gekennzeichnete Gegenstände, es durch den Authentifizierungsprozess des Unternehmens zu schaffen, höher als offenbart; und (4) Infolgedessen waren die Aussagen der Beklagten über die Geschäftstätigkeit, den Geschäftsbetrieb und die Aussichten von RealReal materiell falsch und irreführend und/oder verfügten zu allen relevanten Zeiten an einer angemessenen Grundlage.

Weitere Informationen zur RealReal-Klassenaktion finden Sie unter: https://bespc.com/real

Über Bragar Eagel & Squire, P.C.:
Bragar Eagel & Squire, P.C. ist eine national anerkannte Anwaltskanzlei mit Büros in New York und Kalifornien. Das Unternehmen vertritt einzelne und institutionelle Investoren in Handels-, Wertpapier-, Derivate- und anderen komplexen Rechtsstreitigkeiten vor staatlichen und Bundesgerichten im ganzen Land. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.bespc.com.  Anwaltswerbung.  Frühere Ergebnisse garantieren keine ähnlichen Ergebnisse.

Contact Information:

www.bespc.com