header-logo

Künstliche Intelligenz getriebene Marketingkommunikation

Gerechtigkeit für Hafenfahrer

Jan 4, 2020 10:08 AM ET

PORTS OF LOS ANGELES, Calif. und LONG BEACH, Calif., — In direkter Verletzung des kalifornischen Assembly Bill 5, der es eindeutig illegal macht, kalifornische Lkw-Fahrer fälschlicherweise als “unabhängige Auftragnehmer” zu klassifizieren, hat das milliardenschwere Logistikunternehmen Universal Logistics Holdings bis zu 70 Mitarbeiterhafen und intermodale Fahrer in mindestens drei Tochtergesellschaften – Universal Intermodal Services, Universal Truckload Services und Roadrunner Intermodal Services – entlassen. Fahrer berichten, dass das Unternehmen ihnen gesagt hat, dass sie, wenn sie ihre eigenen Lastwagen kaufen, als unabhängige Auftragnehmer zurückkehren können. Universals Aktion geschieht nur wenige Wochen, nachdem 28 Mitarbeiter fahrer bei Universal Intermodal mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt haben, von TeamstersLocal 848 mit Sitz in Long Beach vertreten zu werden, die alle jetzt gefeuert wurden. Es scheint, dass sie durch falsch klassifizierte unabhängige Auftragnehmer ersetzt werden, in flagranter Verletzung der Bundesarbeitsgesetze.

Tyler Ross, ein Mitarbeiterfahrer bei Universal Truckload, sagte: “Ich wurde einfach so losgelassen. Es ist herzzerreißend. Ich weiß nicht, wie ich meine Miete bezahlen werde; Zeiten sind hart. Das ist wirklich schwer für mich.”

Saul Zuniga, Mitarbeiterfahrer bei Universal Intermodal und neues Mitglied von Teamsters Local 848, sagte: “Sie ließen uns direkt gehen, nachdem wir für die Gründung unserer Gewerkschaft gestimmt hatten. Es ist Weihnachten und wir hatten Pläne. Jetzt haben wir nicht genug Geld für die Miete, geschweige denn Weihnachtsgeschenke für unsere Kinder. Das ist unglaublich traurig für uns.”

Willie Davis, Mitarbeiter der Universal Roadrunner-Tochter, sagte: “Ich weiß nicht, wie ich über die Runden kommen werde. Es ist Weihnachten und wir waren absolut blind. Ich weiß nicht, warum sie uns ein paar Tage vor Weihnachten einfach so gehen lassen würden. Es ist grausam.”

Gemäß Section 6 des california es Assembly Bill 5 (AB5) “darf es einem Arbeitgeber keine Bestimmung erlauben, eine Person, die am 1. Januar 2019Arbeitnehmer war, aufgrund des Erlasss dieser Maßnahme in einen unabhängigen Auftragnehmer umzuklassifizieren.”

“Universal Logistics Holdings ist das Posterkind für Fehlklassifizierungen in Kalifornien und in den Vereinigten Staaten und jetzt haben sie sich auf ein Geschäftsmodell verdoppelt, das der Staat Kalifornien eindeutig verboten hat”, sagte Fred Potter, Vizepräsident der International Brotherhood of Teamsters und Direktor der Teamsters Port Division. “Unser Herz geht an die Fahrer, die kurz vor Weihnachten unrechtmäßig gefeuert wurden, und die Teamsters werden nicht anhalten, bis dieses Unternehmen das Gesetz einhält und diese Fahrer – und ihre Familien – Gerechtigkeit bekommen.”

“Die Fahrer von Universal Intermodal sind die neuesten Mitglieder von Teamsters Local 848 und wir sind Familie. Eine Verletzung von Universal-Fahrern ist eine Verletzung für alle, und wir werden starke rechtliche Schritte einleiten, Universal-Kunden wie Home Depot, Target und TJ Maxx zur Rechenschaft ziehen und den Kampf auf die Straße bringen, um unsere Schwestern und Brüder zu schützen”, sagte Eric Tate, Secretary-Treasurer, Teamsters Local 848.

Beiträge an den Port Driver Hardship Fund können an die Dienste der Arbeitsgemeinschaft geleistet und an folgende Adresse versandt werden:

Los Angeles County Federation of Labor, AFL-CIO
2130 W. James M. Wood Blvd.
Los Angeles, CA 90006

Hintergrund
Universal Logistics Holdings (ULH) hat fast 1,5 Milliarden US-Dollar an Betriebsumsatz und hat vor kurzem mehrere LKW-Unternehmen im ganzen Land gekauft, darunter Roadrunner Intermodal Services und Drayage-Unternehmen, die aus den Häfen von Los Angeles und Long Beachaus operieren. Eines dieser Unternehmen, Deco Logistics, das früher als Container Connection of Southern California (CCSC) bekannt war und immer noch tätig ist, ist eines der größten Drayage-Unternehmen in den Häfen.

Universales Container Connection verfügt über eine der umfangreichsten Aufzeichnungen über falsch klassifizierungsbezogene Ansprüche und Feststellungen von Verstößen an den Häfen. Seit 2013 hat CCSC mindestens sechs Arbeits- und Beschäftigungsklagen vor dem California Superior Court erlebt. In einer dieser Klagen erließ ein Richter 2016 ein rechtskräftiges Urteil, in dem CCSC angewiesen wurde, 11 Lkw-Fahrern mehr als 2,2 Millionen US-Dollar Schadenersatz zu zahlen, der sich aus ihrer Fehleinstufung als unabhängige Auftragnehmer ergab. Eine dieser Klagen umfasst Klagen wegen unrechtmäßiger Kündigung und Rassendiskriminierung und ist noch anhängig. Die übrigen Klagen scheinen beigelegt worden zu sein, und in den Fällen, in denen es rechtskräftige Urteile gab, scheinen sie nach Jahren der Inkassobemühungen zufrieden gewesen zu sein.

Bei der Lösung dieser Fälle wurden nur Verstöße aus der Vergangenheit behandelt; Wenn die zugrunde liegende Fehlklassifizierung und der Lohndiebstahl anhalten – was sicherlich fortgesetzt zu werden scheint –, dann würde CCSC weiterhin gegen das Arbeitsrecht verstoßen und noch offen für zukünftige solche Ansprüche sein.

  • CCSC hat mindestens 12 Lohnforderungen von Fahrern bei der kalifornischen Abteilung für Arbeitsnormen Durchsetzung (DLSE), auch bekannt als das Labor Commissioner es Office, eingereicht.
  • Von diesen sind mindestens acht bekannt, dass sie zu endgültigen Urteilen in Höhe von 781.754,84 US-Dollar geführt haben, die die Gerichte CCSC zur Zahlung anordneten, nachdem CCSC die Auszeichnungen der DLSE nicht zugunsten der Fahrer bezahlt oder angefochten hatte. CCSC scheint diese endgültigen Urteile letztlich bezahlt zu haben, nachdem der Arbeitskommissar jahrelange Bemühungen zur Vollstreckung von Urteilen unternommen hatte, die in einer Stop-Work-Order gipfelten.
  • Auch hier zahlte CCSC, indem sie letztlich diese Urteile befriedigte, nur das, was sie für diese individuellen Verletzungen in der Vergangenheit zu schulden bereit hielt. Die Zahlung der Urteile allein änderte nichts an der zugrunde liegenden Praxis, die zu den Feststellungen geführt hat.

Die Falsche Einstufung von Arbeitnehmern als “unabhängige Auftragnehmer” ist ein heißes Thema mit der Verabschiedung des kalifornischen Assembly Bill 5 (AB 5) und dem anschließenden Vorstoß von US-Konzernen wie Uber, DoorDashund XPO Logistics, das Gesetz zu untergraben, damit sie weiterhin Lohnsteuern umgehen und die Rentabilität erhöhen können, indem sie ihre Belegschaft ausbeuten. Es gibt viele Fragen zu AB 5, aber eines ist glasklar: Lange bevor AB 5 in die kalifornische Legislative eingeführt wurde, haben sich Hafen- und Eisenbahnfahrer nach den geltenden Gesetzen stets als Angestellte erwiesen, doch tief verwurzelte Unternehmen wie Universal Logistics haben weiterhin eklatante Arbeits-, Arbeits- und Steuergesetze gebrochen, indem sie ihre Lkw-Fahrer hartnäckig falsch klassifiziert haben.

  • Klicken Sie hier für eine Übersicht über Port Trucking Fehlklassifizierung Fälle
  • Klicken Sie hier, um “Rigged” zu lesen, eine investigative Serie über Fehlklassifizierung an Amerikas größtem Seehafen
  • Klicken Sie hier für den wegweisenden Bericht “Big Rig Overhaul” über die Epidemie der Fehlklassifizierung in Amerikas Seehäfen

Contact Information:

Kara Deniz, (202) 624-6911
kdeniz@teamster.org