United States Brazil Russia France Germany China Korea Japan

Artificial Intelligence driven Marketing Communications

 
Oct 31, 2019 1:40 AM ET

Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP files A Shareholder Class Klage gegen iRobot Corporation for Violations of Federal Securities Laws


iCrowd Newswire - Oct 31, 2019

RADNOR, Pa., — Die Anwaltskanzlei Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP gibt bekannt, dass die Kanzlei eine Sammelklage gegen iRobot Corporation (Nasdaq: IRBT) (“iRobot”) im Namen von Investoren eingereicht hat, die iRobot-Aktien gekauft oder erworben haben. zwischen dem 21. November 2016 und dem 22. Oktober 2019(der “Klassenzeitraum”).  Diese Klage mit der Überschrift Miramar Firefighters’ Pension Fund v. iRobot Corporation, et al., Case No. 1:19-cv-09837, wurde beim United States District Court for the Southern District of New York eingereicht.

Wichtige Frist Erinnerung: Anleger, die iRobot-Aktien während des Klassenzeitraums erworben oder anderweitig erworben haben, können bis spätestens 23. Dezember 2019versuchen, als hauptplaintiffer Vertreter der Klasse ernannt zu werden.  Weitere Informationen oder informationen zur Teilnahme an diesem Rechtsstreit finden Sie unter: www.ktmc.com/irobot-securities-class-action.

iRobot ist ein globales Verbraucherroboter-Unternehmen, das Roboter entwickelt und baut, um Haushaltsaufgaben zu unterstützen und hat mehr als 25 Millionen Roboter weltweit verkauft.  Die beliebteste Produktlinie von iRobot sind die autonomen Roboterstaubsauger, die iRobot erstmals 2002 mit dem Roomba Staubsaugerroboter eingeführt hat.  Die Produkte von iRobot, einschließlich der Roomba-Linie, verfügen angeblich über proprietäre Technologien und fortschrittliche Konzepte in den Medien, Kartierung und Navigation.

Der Kurszeitraum beginnt am 21. November 2016, als iRobot ankündigte, das iRobot-bezogene Vertriebsgeschäft der privat geführten, in Tokioansässigen Sales on Demand Corporation zu übernehmen.  In einer Pressemitteilung an diesem Tag erklärte iRobot, die Übernahme würde iRobot “besser in die Lage versetzen, seine Führungsposition zu behaupten und das Wachstum seines Geschäfts in Japan durch direkte Kontrolle der Marktaktivitäten vor und nach dem Verkauf einschließlich des Vertriebs zu beschleunigen. Marketing, Branding, Channel-Beziehungen und Kundenservice.”

Am 23. April 2019überraschte iRobot nach Handelsschluss den Markt, als es bekannt gab, dass die Quartalserlöse unter den Analystenerwartungen lagen und auch steigende Lagerbestände zeigten.  Insbesondere berichtete iRobot Tage im Inventar (“DII”) von 140 für die drei Monate bis zum 30. März 2019, im Vergleich zu DII von 101 für die drei Monate endete 31. März2018.  Der Bestand stieg ebenfalls auf 181 Millionen US-Dollar zum 30. März 2019,gegenüber 112 Millionen US-Dollar im April 2018.  Im Anschluss an diese Nachricht fiel der Aktienkurs von iRobot von 130,57 USD pro Aktie am 23. April 2019auf 100,42 USD pro Aktie am 24. April 2019, ein Rückgang von über 23 % an einem Handelstag.

Am 23. Juli 2019senkte iRobot nach Handelsschluss seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr.  Insbesondere wurde die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019 von 1,28 bis 1,31 Milliarden US-Dollarauf eine Spanne zwischen 1,2 und 1,25 Milliarden US-Dollargesenkt, und das Ergebnis pro Aktie wurde von einem zwischen 3,15 USD und 3,40 USD bis zu einem Bereich zwischen 2,40 USD und 3,15 USD.  Im Anschluss an diese Nachricht fiel der Aktienkurs von iRobot von 89,63 USD pro Aktie am 23. Juli 2019auf 74,51 USD pro Aktie am 24. Juli 2019, ein Rückgang von fast 17 % an einem Handelstag.

Am 22. Oktober 2019veröffentlichte iRobot nach Handelsschluss eine Pressemitteilung, in der die Finanzergebnisse des dritten Quartals 2019 veröffentlicht wurden.  iRobot senkte das hohe Ende seiner Umsatzerwartungen für das Jahr von 1,25 Milliarden US-Dollar auf 1,21 Milliarden US-Dollarund sagte, dass es Preiserhöhungen nach einer “suboptimalen” Kundenreaktion zurückgenommen habe.  iRobot meldete erneut erhöhte Lagerbestände, wobei das dritte Quartal 2019 den Bestand von 248 Millionen US-Dollar oder 149 DII im Vergleich zu den 161 Millionen US-Dollar oder 113 DII im Jahr zuvor beendete.  Im Anschluss an diese Nachricht fiel der Aktienkurs von iRobot von 54,03 USD pro Aktie am 22. Oktober 2019auf 49,06 USD pro Aktie am 23. Oktober 2019, ein Rückgang von über 9 % an einem Handelstag.

In der Beschwerde wird behauptet, dass iRobot während des gesamten Zeitraums ein explosives, zweistelliges Umsatzwachstum gemeldet habe, das auf die steigende Nachfrage nach seinen Roomba-Produkten, eine erhöhte Bruttomarge aufgrund von Distributorenakquisitionen, eine größere Markenbekanntheit zurückzuführen sei. technologische Innovation.  In Wirklichkeit war iRobot im Channel-Stuffing tätig, um seine Umsatz- und Umsatzzahlen aufzublähen, und hatte zwei seiner größten Distributoren übernommen, um diese trügerische Praxis zu erleichtern und zu verbergen.  Als Folge dieser falschen Darstellungen wurden iRobot-Aktien während des gesamten Kurszeitraums zu künstlich überhöhten Kursen gehandelt.

Wenn Sie diese Sammelklage wegen Wertpapierbetrugs besprechen möchten oder Fragen zu dieser Mitteilung oder Ihren Rechten oder Interessen in Bezug auf diesen Rechtsstreit haben, wenden Sie sich bitte an Kessler Topaz Meltzer & Check (James Maro, Jr., Esq. oder Adrienne Bell, Esq.) unter (844) 887-9500 oder (610) 667–7706, oder per E-Mail an info@ktmc.com.

iRobot-Investoren können bis spätestens 23. Dezember 2019versuchen, als hauptplaintiff vertreter der Klasse durch Kessler Topaz Meltzer & Check oder einen anderen Anwalt ernannt zu werden, oder können sich entscheiden, nichts zu tun und eine abwesende Klasse zu bleiben mitglied.  Ein Hauptkläger ist eine repräsentative Partei, die im Namen aller Klassenmitglieder bei der Leitung des Rechtsstreits handelt.  Um als Hauptkläger bestellt zu werden, muss das Gericht feststellen, dass der Anspruch des Klassenmitglieds typisch für die Ansprüche anderer Klassenmitglieder ist und dass der Klassenmitglied die Klasse angemessen vertreten wird.  Ihre Fähigkeit, an einer Rückforderung teilzuhaben, wird durch die Entscheidung, ob Sie als Hauptkläger dienen sollen oder nicht, nicht beeinträchtigt.

Kessler Topaz Meltzer & Check verfolgt Sammelklagen vor staatlichen und Bundesgerichten im ganzen Land, die Wertpapierbetrug, Verletzungen von Treuhandpflichten und andere Verstöße gegen Landes- und Bundesrecht beinhalten. Kessler Topaz Meltzer & Check ist eine treibende Kraft hinter der Corporate Governance Reform und hat Milliarden von Dollar im Namen institutioneller und individueller Investoren aus den Vereinigten Staaten und der ganzen Welt zurückgewonnen.  Die Firma vertritt Investoren, Verbraucher und Whistleblower (Privatpersonen, die betrügerische Praktiken gegen die Regierung melden und an der Wiedereinziehung von Staatsgeldern beteiligt sind).  Weitere Informationen zu Kessler Topaz Meltzer & Check finden Sie unter www.ktmc.com.

Contact Information:

Kessler Topaz Meltzer & Check, LLP
James Maro, Jr., Esq.
Adrienne Bell, Esq.
280 King of Prussia Road
Radnor, PA 19087
(844) 887-9500
(610) 667-7706
info@ktmc.com



Tags:    German, Latin America, News, North America, Press Release, South America, United States, Wire